Die 1. Mannschaft feierte im Abstiegsderby in Medelon einen wichtigen 4:1 AuswĂ€rtssieg. Dadurch verschaffte man sich im Abstiegskampf einen 3-Punkte-Vorsprung auf Medelon. Die Begegnung war zu Beginn vom Einsatz geprĂ€gt. Dazu spielte auch der Wind eine ordentliche Rolle, den die Gastgeber in der ersten HĂ€lfte im RĂŒcken hatten. Die ganz großen Torgelegenheiten waren aber zunĂ€chst Mangelware. Die grĂ¶ĂŸte Gelegenheit vergab Tobias Huneck, der aus kurzer Distanz mit dem linken Fuß ĂŒber das Tor zielte. Medelon war bei Standards gefĂ€hrlich, die FĂŒhrung fĂŒr die Rot-Weißen resultierte aber aus einem Konter. Sebastian Werth war es, der Dominik Lefarth, der fĂŒr den verletzten Florian Niggemeier das Tor hĂŒtete, von der Strafraumgrenze keine Chance ließ. Medebach zeigte sich wenig beeindruckt und drĂ€ngte noch vor dem Wechsel auf den Ausgleich. Der fiel in der 41. Minute, als Sahin Turan eine Hereingabe von seinem Bruder Mehmet verfehlte, der Ball aufsprang und beim völlig freistehenden Markus LĂŒbbert landete, der aus vier Metern einköpfte.

Nach dem Wechsel hatten die GĂ€ste den Wind im RĂŒcken und machten Dampf. Trotzdem hatte Medelon die erste Gelegenheit, als Marcel Frankensteins Freistoß am Außennetz landete. Wenig spĂ€ter war es Sahin Turan, der aus kurzer Distanz Medelons Keeper anschoss und die mögliche FĂŒhrung vergab. Die fiel nach einer Stunde, als Christian LĂŒbbert den Ball nach einem Eckstoß ĂŒber die Linie stocherte. Medebach blieb tonangebend, und mit Dominik MĂŒllers tollem Freistoßtreffer in der 68. Minute fiel die Vorentscheidung. Acht Minuten vor dem Ende spielte Mehmet Turan einen Freistoß in den Strafraum, Markus LĂŒbbert ließ den Ball passieren, und von der Hand eines Medeloner Spielers sprang der Ball ins Netz, damit war die Begegnung endgĂŒltig entschieden.

Medebach wusste einsatzmĂ€ĂŸig zu ĂŒberzeugen und war in der zweiten Halbzeit lĂ€uferisch ĂŒberlegen. Deshalb ist der Sieg als verdient zu bezeichnen, wenn er auch vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Am kommenden Wochenende kommt der souverĂ€ne Spitzenreiter TSV Bigge-Olsberg ins Hansestadion, der vom Medebacher Christoph Brieden trainiert wird.

Aktuelles – Archiv