Geschichte


Geschichte des TuS Medebach 1919 e.V.

Nachdem It. Zeitungsberichten bereits Fußballspiele vor der Gründung eines Vereins ausgetragen wurden, gründete sich der Verein offiziell am 23.11.1919, zunächst aber als reiner Turnverein. Die Fußballabteilung kam ein Jahr später hinzu. Der Spielbetrieb fand auf verschiedenen provisorischen Plätzen statt. Zudem gründeten sich später weitere Fußballvereine, Germania und DWE, die wackere Elf, die sich mit dem TuS zusammenschloss. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges spielten die Fußballmannschaften nicht in Westfalen, sondern in Hessen. Es waren Fahrten bis Kassel notwendig. Die Turnabteilung schloss sich bereits 1924 dem Sauerländer Turngau an.

team-frame1

team-frame1

1947 wurde die Vereinsarbeit neu begonnen, u. a. fanden Spiele gegen Borussia Dortmund und Schalke 04 statt. Diese kamen nach Medebach, um Lebensmittel zu bekommen. Als Sportplatz diente der Kirmesplatz, auf dem auch bis Ende der 50er Jahre eine Damenhandballmannschaft spielte. 1951 baute der TuS eine Turnhalle neben der damaligen Oberschule am Prozessionsweg (heute Grundschule). Mit Zuschüssen der Stadt und der Regierung, sowie erheblichen Spenden wurde diese Halle in Eigenleistung erbaut. 1953 gewann die Fußball-A-Jugend erstmalig einen Kreismeistertitel. Überhaupt hat im Verein immer das Hauptaugenmerk auf der eigenen Jugendarbeit gelegen. Das war 1958 so, 1967 so, ist heute so, und wird auch so bleiben. lm Jahre 1958 bemühte man sich seitens des Vorstandes einen vernünftigen Sportplatz zu bekommen. Die Bemühungen hatten schließlich Erfolg, so dass bereits 1960 ein neuer Aschenplatz mit Aschenbahn eingeweiht werden konnte.

Ebenfalls im Jahr 1960 stieg erstmals eine Fußballmannschaft in die Bezirksklasse auf. Dort spielte man bis 1966, stieg wieder ab, um im darauf folgenden Jahr wieder aufzusteigen. 1965 wurde eine Flutlichtanlage am Sportplatz gebaut, die zunächst jedoch nur einen Teil des Platzes beleuchtete. Während dieser Zeit war auch eine Leichtathletikabteilung aktiv. Die neuen Anlagen beflügelten den Verein, die Jugendarbeit wurde aktiviert und eine Tischtennisableitung gegründet. Später folgten noch eine Tennis- und Schwimmabteilung. Bedingt durch den Bau des Hallenbades wurde die Schwimmableitung sehr aktiv und nahm u.a. an Deutschen Meisterschaften teil. Eine 2. Fußballmannschaft, wie die von 1968, gehörte schon lange zum Inventar des TuS. 1969 feierte man das 50-jährige Vereinsjubiläum in großem Rahmen und mit viel Prominenz in der Medebacher Schützenhalle. Nachdem sich jahrelang auswärtige Fußballmannschaften im Vereinslokal van Dyck umziehen mussten, konte dieser Behelf dadurch beseitigt werden, dass am 27.11.1971 ein Sportheim am Aschenplatz eingeweiht werden konnte. Dieses Gebäude hatte entsprechende Umkleide- und Duschräume. Die obere Etage dient als Schiedsrichterraum und wird zu Feiern und Versammlungen genutzt. Der Bau erfolgte mit Eigenleistung, öffentlichen Zuschüssen und Spenden. 1975/76 stieg wiederum eine Fußballmannschaft in die Bezirksklasse auf und spielte dort zwei Jahre. In dieser Zeit wurde auch die Tennisabteilung gegründet, die später mehrere Plätze baute und ebenfalls in Eigenleistung ein eigenes Vereinsgebäude errichtete. Am 30.07.1978 konnte ein Rasenplatz mit Tribüne eingeweiht werden. Dieser Platz wurde ebenfalls in Eigenleistung und mit öffentlichen Zuschüssen gebaut Durch diesen Bau ging ein sehnlicher Wunsch der Fußballer in Erfüllung.

Durch die Verfügbarkeit dieses Platzes konnten auch höher spielende Mannschaften für attraktive Fußballangebote in Medebach gewonnen werden. 1981 spielte die Nationalmannschaft von China gegen den Bundesligisten MSV Duisburg, 1983 folgte das Nationalteam Japans gegen Arminia Bielefeld. Weiter spielten in den folgenden Jahren der holländische Erstdivisionär Herenveen, Borussia Mönchengladbach, Abu Dhabi Saudi Arabien, der irische Erstdivisionär Edenmore Celtics, die Amateure von Schalke 04 , RW Essen, die polnische Jugendnationalmannschaft u.v.a. Eine Damenfußballmannschaft wurde gegründet, die heute noch in der Bezirksoberliga Hessen spielt. Eine Volleyballabteilung spielte einige Jahre aktiv im TuS. 1991/92 stieg die 1. Fußballmannschaft wiederum in die Bezirksklasse auf und spielte dort bis 1998. Unter Trainer Manfred Figge war das der bislang erfolgreichste Abschnitt im Seniorenfußball.

team-frame1

team-frame1

Im Jahre 1994 feierte man im November in der Schützenhalle unter großem Besucherandrang den 75. Geburtstag. Nach dem Abstieg folgte der direkte Wiederaufstieg 1999, nach zwei Jahren musste man 2001 die Klasse wieder Richtung A-Liga. Im Jahre 2002 war der FC Schalke 04, der drei Tage zuvor Pokalsieger geworden war, am 15.05.02 im Hansestadion zu Gast. Schalke, das mit allen Profis angereist war, gewann erwartungsgemäß 6:0 (2:0) gegen eine Auswahl aus Nordhessen/Südwestfalen. Unter Trainer Carlos Ruivo stieg man 2004/05 Dank eines fulminanten Endspurts zum sechsten Mal in die Bezirksliga auf, die man allerdings nach einem Jahr bereits wieder verlassen musste. Der nächste Aufstieg gelang in der Saison 06/07 unter Trainer Uli Drilling. Diesmal hielt sich der TuS drei Spielzeiten. Hoffentlich erstmal der letzte Aufstieg in die Bezirksliga, auch Bundesliga des Sauerlandes gelang in der Saison 12/13. Trainer Uli Drilling führte seine Mannschaft aus der Underdog-Position souverän zum Meistertitel. Gleichzeitig holten die A-Junioren den Kreismeistertitel im Fußballkreis Brilon. In den Aufstiegsspielen zur BL, an denen auch die B- und C-Junioren teilnahmen, konnte sich leider keine Junioren-Mannschaft durchsetzen