Der TuS Medebach konnte am Wochenende seine beiden Spiele siegreich gestalten. Sowohl im Spitzenspiel bei der SG Winterberg/ZĂŒschen (2:0), als auch zwei Tage spĂ€ter gegen die SG Hoppecketal-Padberg (4:0) blieb man dabei ohne Gegentor.

Vor 100 Zuschauern und bei guten Ă€ußerlichen Bedingungen trafen in Winterberg zwei Teams aufeinander, die bis dato noch ungeschlagen durch die Saison gegangen waren. Die Hausherren erwischten den besseren Start und ĂŒbten Druck aus. Bereits nach drei Minuten musste Fabi „Thommy“ MĂŒller gegen den durchgebrochenen Steinhausen zupacken und sah dafĂŒr die Gelbe Karte. Ein paar BĂ€lle huschten durch den Medebacher Strafraum, wenn auch die sogenannte hundertprozentige Chance fĂŒr die SG nicht dabei war. Nach 24 Minuten dann der zu diesem Zeitpunkt unerwartete FĂŒhrungstreffer fĂŒr den TuS: SG Keeper Engemann trat an einem scharfen RĂŒckpass von Lai vorbei und konnte das Eigentor nicht verhindern. Medebach gewann durch den Treffer Sicherheit, auch wenn wenig spĂ€ter ein Ball von oben auf die Latte des Medebacher Tores tropfte. Mit geschickten Ballpassagen konnte man sich immer wieder befreien, wenn auch nach vorne hin bis auf einen Abschluss von Jonas Köster noch keine Torchancen dabei raussprangen. Insgesamt  hatte man die Partie aber nach dem FĂŒhrungstreffer recht sicher im Griff.

Das Ă€nderte sich in einem guten und intensiven A-Liga-Spiel in der zweiten HĂ€lfte. Die SG war gezwungen, mehr in die Partie zu investieren, bot dafĂŒr aber LĂŒcken in der Defensive an. Hier hatte Medebach im Verlauf der zweiten HĂ€lfte mehrere gute Gelegenheiten, um das Spiel zu entscheiden. ZunĂ€chst lief Patric Hundertpfund alleine auf Engemann zu, schoss diesen aber an. Wenig spĂ€ter war es ein Kopfball von Lars Dohle, der wenige Zentimeter am Tor vorbeiging. Und schließlich hatte Jonas Köster die große Gelegenheit, sein Abschluss war allerdings zu unplatziert. Aber auch die SG hatte eine Großchance, Dominik Lefarth war bei einem Schuss von Abu Affan mit den Fingerspitzen noch am Ball und lenkte denselben an die Latte. Wenig spĂ€ter sah BlĂŒggel Gelb-Rot, nachdem er zuvor gemeckert hatte, wurde er wegen eines Fouls vom Feld gesstellt. In der Schlussphase warf die SG alles nach vorne, selbst Keeper Engemann tauchte im TuS-Strafraum auf. Dann die 92. Minute: Michi Kuhnhenne lief von außen auf Engemann zu, dieser konnten seinen Schuss zwar noch abwehren, doch Andre Ricken staubte in TorjĂ€germanier ab und traf. Das Spiel wurde nicht mehr angepfiffen.

Unter dem Strich war es ein enges Spiel, das Medebach nicht unverdient gewann. Allerdings wÀre auch ein Unentschieden in Ordnung gewesen.

Bereits am Sonntag ging es gegen die SG Hoppecketal-Padberg weiter. Hier traf der Tabellenzweite auf den Tabellensechsten. Medebach ĂŒbernahm von Anfang an die Initiative und schnĂŒrte die GĂ€ste in der eigenen HĂ€lfte ein. Bereits nach 30 Sekunden hĂ€tte Lars Dohle per Kopf das 1:0 erzielen mĂŒssen. Zwei Minuten spĂ€ter war es so weit: Dohle wuchtete per Kopf einen Freistoß von Tim Fresen ins Netz. Medebach blieb am DrĂŒcker und ließ den Gast laufen, der in dieser Phase erstmal um Schadensbegrenzung bemĂŒht war. Trotzdem fiel das 2:0 noch in der Anfangsviertelstunde, Andre Ricken verwandelte einen Handelfmeter sicher. Wenig spĂ€ter scheiterte der agile Dohle erneut per Kopfball. Michi Kuhnhenne hatte mit einem fulminanten Schuss Pech, der an der Latte kleben blieb, auch Tim Fresen hĂ€tte per Freistoß treffen können. Das war schließlich Bruder Jens vorbehalten, der einen Freistoß volley ins Netz bugsiert – 3:0. Jetzt gönnte Medebach sich eine Auszeit und ermöglichte den GĂ€sten zwei gute Gelegenheiten. ZunĂ€chst stand HĂŒnemeyer frei vor dem Tor, schloss aber zu hoch ab. Danach fand der durchgebrochene A-Liga-TorschĂŒtzenkönig Hörster ebenfalls freistehend seinen Meister in Dominik Lefarth. Nach eine Solo erhöhte Niklaas Westermann schließlich auf 4:0.

Nach der Pause verflachte die Partie. Medebach konnte das Tempo nicht halten, die GĂ€ste machten die RĂ€ume jetzt besser zu. So gab es weniger Torgelegenheiten zu verzeichnen, trotzdem hĂ€tte Lars Dohle sein Torkonto noch erhöhen können. Tim Fresen scheiterte mit einem schönen Freistoß an Koch. Auch die GĂ€ste hatten noch eine gute Gelegenheit.

Kurz vor dem Ende hielt Dominik Lefarth die 0 fest, als er einen von HĂŒnemeyer getretenen Foulelfmeter entschĂ€rfen konnte.

Letztendlich ein hochverdienter Sieg fĂŒr den TuS, der bereits in der ersten HĂ€lfte alles klar machte. NĂ€chste Woche geht es weiter in Wiemeringhausen, wo man auf den FC AssWieWu trifft, Anstoß 15 Uhr.

Auch Medebachs U23 war siegreich, gegen die SG Siedlinghausen-Silbach gab es ein verdientes 4:1. Enrico Schmiedeler traf gleich dreifach, einmal davon per Elfmeter. Den fehlenden Treffer steuerte Tobias Sauerhöfer mit einem sehenswerten Freistoß bei.

Am Dreifachspieltag machte die Dritte das Medebacher GlĂŒck perfekt, im Derby gegen die Medeloner Reserve siegte man mit 2:1.

Die Damen mussten ihr Spiel auf Grund von Personalmangel leider absagen.

Aktuelles – Archiv