Der TuS Medebach holte beim TabellenfĂŒhrer SV Oberschledorn/Grafschaft ein 0:0 Unentschieden. Trotz eines guten Spiels beider Mannschaften wollten keine Tore fallen.

Man merkte dem TuS Medebach zu Beginn an, dass er den RĂŒckstand auf den TabellenfĂŒhrer durch einen Sieg verringern wollte. Von Beginn an ging man engagiert in die Partie und war vor 400 Zuschauern zunĂ€chst die bessere Mannschaft. Bereits nach fĂŒnf Minuten hatte Medebach die erste Chance, Michi Kuhnhenne schloss aber zentral vom Elfmeterpunkt zu ĂŒberhastet ab. Medebach drĂŒckte dem Spiel seinen Stempel auf, von Anfang an war es eine laufintensive Partie auf hohem A-Liga-Niveau. Die Hausherren traten erstmals nennenswert in Erscheinung, als eine Hereingabe von Schneider an Freund und Feind vorbei durch den FĂŒnfmeterraum flog. Nach 20 Minuten dann die Szene der ersten Halbzeit: Christian LĂŒbbert köpfte einen Freistoß zurĂŒck in die Gefahrenzone, wo Andre Ricken zur Stelle war und das umjubelte 0:1 erzielte. Schiedsrichter Henke gab den Treffer zunĂ€chst, nahm ihn aber dann nach Intervention seines Linienrichters zurĂŒck, LĂŒbbert soll im Abseits gestanden haben. Zehn Minuten darauf die nĂ€chste dicke Gelegenheit fĂŒr den TuS, doch Gerbracht konnte Andre Rickens Kopfball parieren. Nach einer guten halben Stunde legten die Gastgeber die NervositĂ€t ab und kamen ihrerseits zu mehr Spielanteilen. Folge davon war ein Kopfball von Jan PfĂ€nder, der in letzter Sekunde von Jens Fresen von der Torlinie geschlagen werden konnte. Erneut PfĂ€nder köpfte wenig spĂ€ter ans Außennetz.

In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt zugunsten des SVO/G, der jetzt mit leichter WindunterstĂŒtzung mehr vom Spiel hatte, und Medebach nur noch ein paar Kontermöglichkeiten erlaubte. Allerdings blieben Torszenen wie schon in der ersten HĂ€lfte Mangelware, da beide Abwehrreihen gut strukturiert agierten. Auch die Heimelf erzielte ein Abseitstor, allerdings hatte Medebach dabei beim Pfiff des souverĂ€n agierenden Schiedsrichtergespanns bereits abgeschaltet. Medebach erlaubte sich zu viele Fehler im Spielaufbau, zu schnell landete der Ball wieder beim Gegner. Beide Mannschaften hatten in der Schlussphase die Chance zum Lucky Punch. ZunĂ€chst war es Patric Hundertpfund, dem bei einer möglichen Volleyabnahme etwas der Mut fehlte. Auf der anderen Seite war es erneut PfĂ€nder, der eine scharfe Hereingabe von Schneider nicht ĂŒber die Linie bekam.

Insgesamt ein gerechtes Unentschieden und ein 0:0 der besseren Art, das dem TabellenfĂŒhrer mehr nĂŒtzt als dem TuS Medebach. Trotzdem ist bei berbleibenden neun Spielen noch keine Entscheidung im Titelrennen gefallen, beide Mannschaften haben noch schwere Spiele vor der Brust. FĂŒr den TuS Medebach geht es bereits am GrĂŒndonnerstag weiter, um 19 Uhr wird gegen den TuS Antfeld angestoßen, der sich mitten im Abstiegskampf befindet. Hier hat man aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen, wo man sich 1:1 trennte.

Die U23 kam beim zweiten Derby in Deifeld nicht zu Punkten, man musste sich mit 0:3 geschlagen geben. Die Damenmannschaft musste das Spiel in Giershagen auf Grund Spielermangels absagen.

Aktuelles – Archiv