Nach den Siegen in Alme (3:0), Nuhnetal (4:1) und Winterberg/ZĂŒschen (4:3) brachte Medebach einen weiteren AuswĂ€rtsdreier mit nach Hause, am vergangenen Samstag hieß es bei Azadi Brilon 2:1 fĂŒr den TuS.

Das Spiel begann mit VerspĂ€tung, war doch zunĂ€chst die Briloner Erste im Nachholspiel im Einsatz. Azadi begann stĂŒrmisch und druckvoll, Medebach war aber taktisch darauf eingestellt. Trotzdem konnte man die FĂŒhrung der Hausherren nicht verhindern, als AkgĂŒvercin nach einer Viertelstunde einen Fehlpass und mangelndes Stellungsspiel eiskalt zum umjubelten 1:0 ausnutzte. Medebach hatte in der ersten HĂ€lfte immer wieder sehr gute KonteransĂ€tze, brachte aber den letzten Ball trotz vorhandener RĂ€ume nicht an den Mann. Frank Schnellen und Andre Ricken ließen gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Auf der anderen Seite hatte Medebach GlĂŒck, dass Dominik Lefarth den erneut durchgebrochenen AkgĂŒvercin im letzten Moment entscheidend abdrĂ€ngen konnte und somit das 2:0 verhinderte. Nach einer halben Stunde traf Rene Kleinhans mit einem Fernschuss die Querlatte, fĂŒnf Minuten spĂ€ter war es dann soweit: Patric Hundertpfund schraubte sich nach einem Eckstoß in die Luft und ĂŒbersprang dabei den Azadi-Keeper, wuchtig schlug der Ball im Netz ein. Und weils so schön war, gab es eine Minute spĂ€ter erneut einen Eckstoß, diesmal versenkte Michi Kuhnhenne den Ball gekonnt im Torwinkel, Medebach hatte das Spiel gedreht.

Nach dem Wechsel verstĂ€rkte Azadi die Offensive, war aber am Sechzehner oft mit dem Latein am Ende, so dass die ganz großen Chancen zunĂ€chst ausblieben. Medebach versĂ€umte es, den Sack zu zu machen, beispielsweise als Andre Ricken der Ball freistehen versprang. So musste Medebach bis zum Schluss zittern und die Schlussphase sollte es noch einmal in sich haben. Azadi warf alles nach vorne, fĂŒnf Minuten vor dem Ende brach Zahar durch und wurde von Artjom Siebert von den Beinen geholt. AkgĂŒvercin zielte aber beim Elfer zu genau und traf den Querbalken. In der Schlussphase brachte Medebach den Sieg mit Geschick und GlĂŒck ĂŒber die Runden, daran Ă€nderten auch die 7 1/2 Minuten Nachspielzeit nichts.

Der TuS Medebach wĂŒnscht Azadis Spieler Veysel Oktay alles Gute, der sich ohne Fremdverschulden schwer am Knöchel verletzt hat.

Die anderen Seniorenmannschaften des TuS waren an diesem Wochenende nicht im Einsatz, unsere U19 schaffte dahingegen in Ostwig beim Pokalfinale Großes und drehte einen zwischenzeitlichen 0:3 RĂŒckstand ĂŒber die VerlĂ€ngerung noch in einen 5:3 Erfolg. Ein GlĂŒckwunsch an das Trainerteam und die gesamte Mannschaft und um die TorschĂŒtzen Jonas Köster (4) und Jannik Reising.

NĂ€chste Woche geht es fĂŒr Medebachs 1. Mannschaft weiter, gegen den FC Hilletal darf man endlich wieder einmal auf eigenem Platz antreten.

Aktuelles – Archiv