Der TuS Medebach musste sich am Sonntag mit einem 1:1 in Antfeld zufrieden geben. Somit blieb man an diesem Wochenende ohne Sieg.

Medebach musste auf Rene Kleinhans verzichten, der sich an diesem Doppelspieltag beim Freitagsspiel mit einer Muskelverletzung lädiert hatte. Man traf auf eine dicht gestaffelt Abwehr des Namensvetters TuS Antfeld, die sich geschickt dem Medebacher Spiel entgegenstemmte. Somit waren Chancen in der ersten Hälfte Mangelware, lediglich ein Heber aufs Tornetz von Michi Kuhnhene, zwei überhastete Abschluss von Patric Hundertpfund nach einem Freistoß und Jonas Köster von der Strafraumgrenze sowie ein Kopfball von Andre Ricken waren zu verzeichnen. Die Heimelf versuchte es immer wieder mit schnelleln Kontern über Djuric und hatte dabei einige erfolgsversprechende Ansätze. So in der 20. Minute, als Djuric von Patric Hundertpfund nur durch ein Foul gestoppt werden konnte und der Schirie zu Recht auf Strafstoß entschied. Djuric verwandelte sicher, Medebach ging mit einem Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel agierte Medebach druckvoller, auch durch die Hereinnahme von Jan Vieweger, der zu seinem ersten Saisoneinsatz kam. In der 52. Minute konnte Andre Ricken per Kopf egalisieren, Medebach war fortan klar tonangebend und kam auch zu klaren Gelegenheiten. Auf der anderen Seite setzte Djuric sein Duell mit der Medebacher Hintermannschaft fort, Medebach hatte Glück, als Hundertpfund auf der Linie klären konnte. Die klareren Gelegenheiten lagen jetzt aber auf der anderen Seite. Patrick Hundertpfund verfehlte das Tor um wenige Zentimeter per Kopf, Jan Vieweger scheiterte per Freistoß am guten Keeper Jeyakumar. Dann wurde Jan Vieweger von den Beinen geholt, der alleine durchgebrochen war. Eine klassische Szene, für die man die Notbremsenregelung eingeführt hatte. Der Schiedsrichter beließ es allerdings bei Gelb und schickte auch nicht den bereits gelb-verwarnten Djuric vom Platz, der wenig später den Ball wegschmiss. Der Freistoß verfehlte ebenso sein Ziel ein weiterer Versuch von Michi Kuhnhenne oder ein Ball, der von der Linie geschlagen wurde. Am knappesten war es dann in der Schlussminute, als ein Schuss von Jonas Köster vom Pfosten ins Feld zurücksprang.

Es war ein Untentschieden, das man ohne wenn und aber als ärgerlich bezeichnen muss. Bereits am Freitagabend geht  es um 19 Uhr weiter, wenn in Medebach der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen zu Gast ist. Medebachs Zweite war spielfrei, die Dritte unterlag der Reserve aus Züschen/Winterberg mit 2:4. Medebachs Damen siegten in Reiste durch fünf Tore von Jennifer Nennmann mit 5:0.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren