83. Minute beim Spiel des TuS Medebach gegen den SV Obermarsberg. Frederik Kreft nutzt einen Konter zum 1:2 und beendet die Medebacher Serie. WĂ€re da nicht die dramatische Schlussphase gewesen.

Medebach ĂŒbernahm in der ersten HĂ€lfte das Kommando und versuchte Druck auszuĂŒben. Insgesamt fehlten aber die entscheidenden Prozente, um erfolgreich zu sein. Mangelnde Konzentration, ungewohnte Fehler im Passspiel und eine katastrophale Chancenverwertung fĂŒrhten dazu, dass Medebach keinen richtigen Zugriff aufs Spiel bekam. Trotzdem waren die Chancen da, um das Spiel zu entscheiden. Jonas Köster scheiterte an Böttcher, Michi Kuhnhennes Schuss wurde per Flugkopfball von der Torlinie befördert. Jonas Köster setzte einen Lupfer zu hoch an. Michi Kuhnhennes Hereingabe verfehlte Freund und Feind am FĂŒnfmeterraum. Ein Schuss von Michi Kuhnhenne ging knapp am Tor vorbei. Die GĂ€ste hatte dem einen Torschuss von Meyer entgegenzusetzen, der ĂŒber das Tor ging. Insgesamt agierte Medebach zu halbherzig, trotzdem ging man in FĂŒhrung, als Michi Kuhnhenne eine missglĂŒckte Abwehraktion ausnutzte und zum 1:0 einschob. Die GĂ€ste zeigten sich wenig beeindruckt und glichen bereits eine Minute spĂ€ter mit UnterstĂŒtzung der Medebacher Hintermannschaft aus, Kreft war der TorschĂŒtze.

Nach dem Wechsel drĂ€ngte Medebach auf die erneute FĂŒhrung, ohne sich mit Ruhm zu bekleckern. Obermarsberg konnte im Verlauf zwei gefĂ€hrliche Konter setzen, bei denen sich Christian Lefarth im Tor auszeichnen konnte und Medebach im Spiel hielt. Nachdem Christian Kuhnhenne bereits in der Halbzeit mit Magenproblemen in der Kabine bleiben musste, musste wenig spĂ€ter auch KapitĂ€n Jens Fresen vom Feld, der sich den Knöchel verdrehte. Frank Schnellen kam in die Partie und stand sofort im Mittelpunkt. Zweimal lief er alleine auf Böttcher zu, zweimal blieb Böttcher der Sieger. Ein weiterer Schuss von Frank Schnellen ging am kurzen Eck vorbei. Andre Ricken verzog aus zentraler Position ebenso wie Jonas Köster nach einer schönen Ablage. Dann kam besagte 83. Minute, und die Messe schien gelesen. Medebach stellte sich aber nochmals auf die Hinterbeine und wurde belohnt. In der 88. Minute fasste sich Rene Kleinhans ein Herz und zimmerte Böttcher den Ball aus 22 Metern unters Dach – 2:2. Medebach ließ nicht nach und in der Schlussminute war es Andre Ricken, der einen Eckball mit dem Knie ĂŒber die Linie stocherte.

Vom Spielverlauf und von den Torchancen her war es ein verdienter Erfolg, allerdings darf man die zeitliche Abfolge getrost als glĂŒcklich bezeichnen. NĂ€chste Woche geht es in Scharfenberg weiter gegen die SG AltenbĂŒren/Scharfenberg.

Medebachs Zweite musste sich bei der Almer Reserve mit 0:2 geschlagen geben, die Dritte war diesmal nicht im Einsatz. Medebachs Frauenmannschaft unterlag bei SG Oberschledorn/Grafschaft mit 1:7.

Aktuelles – Archiv