Der TuS Medebach siegte auch beim Schlusslicht TuS Madfeld und bleibt in diese Jahr weiter ohne Punktverlust. Allerdings tat man sich in Bleiwäsche schwer.

Medebach ergriff im vorgezogenen Spiel die Initiative von Beginn an, wobei der TuS Madfeld sich nicht nur hinten reinstellte, sondern versuchte mitzuspielen. Insgesamt war es ein von vielen Fehlern geprägtes Spiel auf dem Rasenplatz, den die Hausherren in einen der Jahreszeit entsprechend guten Zustand gebracht hatten. In einer fairen Partie hatte Medebach die erste Gelegenheit durch Michi Kuhnhenne und wenig später schoss Hendrik Stuhldreher aus kurzer Distanz den Keeper an. Demselben Akteur wurde nach einer Viertelstunde ein Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt. Insgesamt fehlte Medebach der Punch und die Konzentration beim sogenannten letzten Pass. Dass Medebach doch mit einer beruhigenden 2:0 Führung in die Pause gehen konnte, war Youngster Christian Kuhnhenne zuzuschreiben,der zweimal goldrichtig stand. Zunächst nach einem Freistoß von Jan Vieweger an die Latte, der ins Feld zurücksprang und auf Umwegen bei Chrissie Kuhnhenne landete, und dann kurz vor der Pause nach einer ebenfalls undurchsichtigen Situation im Strafraum der Hausherren.

Nach dem Wechsel begann Medebach etwas besser, um nach zehn Minuten wieder ins alte Schema zurückzufallen. Insgesamt machte man den Sack nicht zu, weil immer wieder Unkonzentriertheiten den Weg zum Tor verbauten. So kam es in der 74. Minute zu einem langen Ball der Madfelder, Dominik Lefarth verschätzte sich und Tomasik bedankte sich artig – 1:2. Das sicher geglaubte Spiel stand jetzt auf der Kippe und Madfeld witterte Morgenluft, ohne dabei zu großen Gelegenheiten zu kommen. Die blieben auch auf der anderen Seite aus, da Medebach trotz einiger Ansätze den Schlüssel nicht fand. In der Schlussminute hatte Medebach dann das Glück auf seiner Seite, als ein Lupfer das Medebacher Tor knapp verfehlte.

Ingesamt konnte Medebach nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, brachte aber doch verdientermaßen die drei Punkte mit nach Hause. Im nächsten Spiel beim VfR Winterberg wird man sich allerdings steigern müssen. Am nächsten Wochenende ist allerdings erstmal spielfrei, dafür trifft man am 21. April um 19 Uhr in Medebach in einem Freundschaftsspiel auf den TSV Frankenau.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren