Am GrĂŒndonnerstag traf die 1. Fußballmannschaft auf den FC Hilletal. Gegen defensiv eiingestellte GĂ€ste tat man sich lange schwer, ehe Michi Kuhnhenne und Tim Fresen der Winkler-Elf doch noch zwei frĂŒhosterliche Eier ins Nest legten.

Mit einem 18er Kader ging Medebach in die Begegnung und hatte dabei von Beginn an Spielanteile zwischen 70 und 80 Prozent, ohne aber Durchschlagskraft entwickeln zu können. Die GĂ€ste waren von Anfang an nur darauf bedacht, erstmal kein Gegentor zu bekommen und vielleicht den ein oder anderen Konter zu setzen. Medebach spielte sich wund an der tief gestaffelten Abwehr und fand kaum Möglichkeiten. Und wenn man einmal zu einer Torchance kam, fand man seinen Meister im glĂ€nzend aufgelegten GĂ€stekeeper Jens Thiel. Dieser parierte gegen Michi Kuhnhenne aus kurzer Distanz, sowie bei einem Schuss von Jan Vieweger und gegen einen Kopfball von Christian LĂŒbbert. Auch Patric Hundertpfund ließ einen guten Ball liegen in einer wenig spektakulĂ€ren Partie bei widrigen Ă€ußeren Bedingungen, der Wind pfiff nicht nur den Akteuren ins Gesicht. Der FC hatte in HĂ€lfte 1 ein paar KonteransĂ€tze, spielte diese aber nicht zielstrebig zu Ende.

Nach dem Wechsel Ă€nderte Medebach die taktische Ausrichtung und brachte mit Christian Kuhnhenne einen weiteren Offensivmann. Jetzt war das Offensivspiel etwas griffiger, und nachdem erneut Patric Hundertpfund an Thiel gescheitert war, brach nach gut einer Stunde Michi Kuhnhenne nach Vorarbeit von Niklaas Westermann den Bann und erzielte das erlösende 1:0. Hilletal musste nun öffnen, tat das auch, bis auf ein paar FernschĂŒsse kam aber nicht viel dabei herum. So konnte Niklaas Westermann nach 73 Minuten im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden, Tim Fresen verwandelte sicher und sorgte fĂŒr die Entscheidung. Hilletal gab auf und zog sich wieder weiter zurĂŒck, am Ende blieb es beim 2:0.

Der Sieg war fraglos verdient, aber es war ein Geduldsspiel fĂŒr den TuS. Hilletal verteidigte tapfer, konnte den angestrebten Punkt aber nicht ĂŒber die Zielliniie bringen. Bereits am Freitag geht es fĂŒr Medebach weiter, um 19.30 Uhr trifft man in BleiwĂ€sche auf das Schlusslicht Tus Madfeld.

Aktuelles – Archiv