Wie schon im Hinspiel konnte sich der TuS Medebach auch am Sonntag im Duell der Ex-Bezirksligisten verdientermaßen durchsetzen. 3:0 hieß es am Ende für den TuS.

Medebach riss die Begegnung von Anfang an an sich, biss sich aber zunächst an der mit guter Grundordnung verteidigenden VfB-Defensive die Zähne aus. Lediglich Artjom Siebert sorgte in der Anfangsphase für Gefahr, sein Geschoss landete aus 20 Metern am Lattenkreuz. Insgesamt fehlten Medebach aber in der Offensive zunächst die klaren Aktionen im torgefährlichen Bereich, immer wieder rannte man sich fest oder brachte den Ball überhastet in Richtung VfB-Gehäuse. Die Bender-Elf versuchte es ihrerseits mit Kontern, war aber am Sechzehnmeterraum zumeist mit ihrem Latein am Ende, lediglich ein paar Standardsituationen sorgten für etwas Gefahr. Nach einer halben Stunde tauchte Niklaas Westermann nach Doppelpass mit Hendrik Stuhldreher vor Garibzada auf und ließ diesem keine Chance. Noch vor dem Wechsel hatte Jan Vieweger Pech, dass sein Schuss vom Pfosten wieder ins Feld zurücksprang.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Marsberg seine beste Phase, ein Schuss landete hierbei am Außennetz. Mitten in die vermeintliche Druckphase setzte Medebach den nächsten Stich, Hendrik Stuhldreher nickte einen Eckball unbedrängt ein. Marsberg versuchte nochmals Druck aufzubauen, Medebach löste sich aber immer wieder geschickt aus der Bedrängnis und kam schließlich durch Hendrik Stuhldreher, der eine Volleyabnahme von Jan Vieweger geschickt mit der Hacke ablenkte, zum 0:3. Damit war die Gegenwehr des VfB gebrochen, der nur noch einen Schuss aufs Tor von Dominik Lefarth brachte, der ansonsten einen ruhigen Nachmittag hatte. Medebach beherrschte jetzt das Spiel, Michi Kuhnhenne und Hendrik Stuhldreher trafen den Innenpfosten, dazu konnte sich Garibzada zweimal gegen Artjom Siebert auszeichnen.

Es war ein verdienter Sieg, der eigentlich zu keiner Zeit in Gefahr war. Bereits am Donnerstag geht es weiter, wenn der FC Hilletal in Medebach zu Gast ist. angestoßen wird um 19.45 Uhr.

Die Zweite Welle unterlag klar beim SV Brilon III mit 1:5, Torschütze war Bernd Köster.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren