Nach drei Spielen ohne Sieg konnte der TuS Medebach gegen Azadi Spor Brilon wieder einen Sieg einfahren. Der 5:2 Erfolg ging am Ende in Ordnung.

In einem Spiel, in dem beide Mannschaften auf Akteure verzichten mussten, erwischten die GĂ€ste den besseren Start. Durch frĂŒhes Pressing ließ man Medebach zunĂ€chst nicht ins Spiel komme und bestimmt das Spiel. Als sich Medebach gerade aus der Umklammerung gelöst hatte, gingen die GĂ€ste in FĂŒhrung, Mustafa Karacoc schaltete nach einem Fernschuss am schnellsten und drĂŒckte den Abpraller ĂŒber die Linie. Medebach zeigte sich aber nicht beeindruckt und konnte nur fĂŒnf Minuten spĂ€ter durch einen Fernschuss von Andre Ricken ausgleichen. Wenig spĂ€ter konnte sich Christian Lefarth im Tor nach einem Kopfball auszeichnen. Noch vor der Halbzeit sprang einem GĂ€steakteur der Ball nach einem Kopfball von Patric Hundertpfund  im Strafraum an die Hand, Andre Ricken verwandelte den fĂ€lligen Elfmeter sicher. Derselbe Akteur war es auch, der kurz darauf per Kopf noch das 3:1 hĂ€tte erzielen können. Ein weiterer Strafstoß nach Foul an Jan Vieweger blieb dem TuS verwehrt.

Nach dem Wechsel setzten beide Mannschaften in einem temporeichen Spiel weiter auf Offensive. Hier schaffte es Medebach zusehends besser, die entstehenden LĂŒcken durch schnelle Konter auszunutzen. Das 3:1 fiel aber durch eine mustergĂŒltiges Eigentor von Veysel Oktay. Die GĂ€ste zeigten Moral und gaben nicht auf. Kadir Bingöl war der Mann der nĂ€chsten Minuten: ZunĂ€chst setzte er einen Freistoß an den Querbalken, wenig spĂ€ter musste Christian Lefarth bei einem weiteren Bingöl-Freistoß sein ganzes Können aufbieten, hierbei sah die Medebacher Mauer allerdings nicht glĂŒcklich aus. Kurz darauf war es fĂŒr Bingöl jedoch vorbei, nach einem Foulspiel sah er die Gelb-Rote Karte. Medebach schaffte es in dieser Phase trotz guter Konterchancen nicht, den GĂ€sten den endgĂŒltigen Knockout zu verpassen. So köpfte Andre Ricken dem Keeper aus kĂŒrzester Distanz in die Arme und auch Jan Vieweger und Enno Hellwig brachten die Kugel freistehend nicht im Tor unter. Es wurde noch einmal spannend, als Muhammed YĂŒcel nach schöner Einzelaktion den Anschlusstreffer erzielte. Azadi Spor machte in Unterzahl auf und wurde bestraft, Andre Ricken und Jan Vieweger nach schöner Vorarbeit von Tobias Panek stellten in der Schlussphase auf 5:2.

Unter dem Strich ein hochverdienter Sieg, den man sich aber gegen eine gute Mannschaft erarbeiten und erspielen musste.

NĂ€chste Woche Sonntag findet das nĂ€chste Spiel in Dreislar statt, Anstoß ist um 14.30 Uhr.

Aktuelles – Archiv