Der TuS Medebach musste sich dem TuS GW Allagen mit 1:5 geschlagen geben und stellte mit seiner Leistung unter Beweis, dass er so zu Recht in der Tabelle unten steht. Bis auf Tim Fresen blieben alle unter ihren Möglichkeiten.

Allagen störte zu Beginn früh und Medebach hatte dreimal Glück, dass der Ball nicht im Tor landete, hier konnte sich Dominik Lefarth zweimal auszeichnen. Es dauerte eine Viertelstunde, ehe man selber am Spiel teilnahm und zu zwei Möglichkeiten durch Frank Schnellen und Jan Vieweger kam. Nach 25 Minuten war es Marc Schröder, der, wenn auch aus Abseitsposition, durchbrach und das 0:1 erzielte. Zehn Minuten später war es Frank Schnellen, der nach Zuspiel von Enno Hellwig den Ausgleich erzielte. Medebach hatte bei einem Aluminiumtreffer Glück, nichts zu halten gab es bei dem Sonntagsschuss von Robin Liebig, der aus 25 Metern genau im Dreieck einschlug.

In der zweiten Hälfte versuchte Medebach, nach vorne zu spielen, tat das aber unter Darbietung eklatanter Lücken in der Defensive. Die nutzte Allagen gandenlos aus, Marc Schröder erzielte innerhalb von zehn Minuten einen lupenreinen Hattric mit deutlicher Unterstützung der Medebacher Hintermannschaft. Ausgerechnet Schröder, der zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr auf dem Feld sein durfte. Eine klare Tätlichkeit gegen Patric Hundertpfund (Ellenbockencheck nach Foulspiel) ahndete der Unparteiische nur mit der Gelben Karte. Unrühmlich, dass sich Schröder nach Spielende dafür auch noch feierte („Er wollte mir weh tun, da habe ich ihm weh getan.“) Sportlich war das Spiel entschieden, auch wenn es auf beiden Seiten noch Chancen zu verzeichnen gab.

Unter dem Strich ein verdienter Sieg der Gäste, wenn auch etwas zu hoch ausgefallen. Medebach war insbesondere defensiv nicht auf dem Platz.

Zum Saisonkehraus steht noch das schwere Auswärtsspiel beim seit gestern feststehenden Meister aus Bad Berleburg an. Ein Herzlicher Glückwunsch in die Badestadt!

Aktuelles – Archiv

Sponsoren