Eine späte 1:2 Niederlage brachten die Kicker der 1. Fußballmannschaft aus Kirchhundem mit nach Hause. Wieder einmal musste das Fazit lauten: Es war mehr drin.

Bei fast sommerlichen Temperaturen zeigte Medebach dem letztjährigen Vizemeister gegenüber kaum Respekt und ging mit viel Elan ins Spiel und in die Zweikämpfe. Es dauerte eine Weile, bis sich die Hausherren mit der Medebacher Spielweise anfreunden konnten. Die spielstarke Elf von Spielertrainer Spago musste dann sogar den 0:1 Rückstand hinnehmen, als Hendrik Stuhldreher nach schöner Vorarbeit von Jan Vieweger enteilt war und überlegt einschob. Der Rückstand rüttelte den FC aber wohl wach, denn nur drei Minuten später gelang das 1:1, hier sah Medebach in der Hintermannschaft nicht gut aus. Nur zwei Minuten später hätte Kirchhundem in Führung gehen können, als eine scharfe Hereingabe von außen im Zentrum keinen Abnehmer fand. In der Folgezeit konnte sich der starke Dominik Lefarth im Medebacher Tor zweimal auszeichnen. Auf der anderen Seite verdaddelte Medebach leichtfertig eine 3:2 Situation, Stuhldreher, Vieweger und Tobias Panek waren bei einem Konter durchgebrochen. Das 1:1 zur Pause entsprach durchaus dem Spielverlauf.

Nach dem Wechsel erhöhte Kirchhundem den Druck, immer wieder angetrieben von Spago wurde Medebach in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Durch eine gute Aufteilung konnte man einen Rückstand verhindern, dreimal hatte man allerdings auch das Glück auf seiner Seite, als das Leder am Pfosten landete. In der Schlussviertelstunde konnte sich Medebach wieder etwas befreien und kam selber zu Möglichkeiten. Zehn Minuten vor dem Ende brachte Tim Fresen einen Freistoß gefährlich vor das Tor, der FC-Keeper konnte nur abklatschen, es fand sich aus Medebacher Sicht kein Abnehmer. Fünf Minuten vor dem Ende schickte Niklaas Westermann Hendrik Stuhldreher auf die Reise, der frei vor dem Tor um wenige Zentimeter am Tor vorbeizielte, das wäre wohl die Entscheidung zugunsten von Medebach gewesen. Fast im Gegenzug fiel die Entscheidung auf der anderen Seite, als Spago den Ball im zweiten Versuch an Lefarth vorbei ins Tor brachte, der nur noch die Fingerspitzen an den Ball bekam. Wer den Jubel der Hausherren sah, konnte erahnen, das Medebach dem FC heute ordentlich Paroli geboten hatte.

Unter dem Strich kein unverdienter Erfolg für Kirchhundem, aber auch Medebach brauchte sich auf Grund der Leistung nicht zu verstecken. Durch die Erfolge der Abstiegskonkurrenten im Tabellenkeller verschärfte sich die Situation allerdings weiter. Medebach musste ohne Christian Lübbert antreten, der sich im Abschlusstraining eine Muskelverletzugn zugezogen hatte. Aber es gibt auch Positives zu berichten, Andre Ricken spielte nach seinem Armbruch die kompletten 90 Minuten durch und Niklaas Westermann kam zu seinem ersten Saisoneinsatz nach seinem Knöchelbruch. Leider musste Patrick Hundertpfund mit Knieverletzung ausscheiden, eine Diagnose steht noch aus.

Nächster Gegner ist am kommenden Wochenende in Medebach der TSV Aue-Wingeshausen.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren