1. Mannschaft unterliegt 0:4 in Warstein

Im vorgezogenen Spiel des 7. Spieltags musste sich die 1. Mannschaft des TuS Medebach beim Namensvetter aus Warstein mit 0:4 (0:2) geschlagen geben.

Die Hausherren waren über 90 Minuten die spielbestimmende Elf und zogen ein eindrucksvolles Pressing auf und glänzten offensiv dazu mit guten Ballstaffetten. Medebach wollte über die Zweikämpfe ins Spiel kommen, rannte aber insbesondere in der ersten Hälfte dem Ball nur hinterher. Dazu produzierte man viel zu viele Fehlpässe, so dass es bis kurz vor dem Ende dauern sollte, bis man selber offensiv erwähnenswert in Erscheinung trat.

Medebach begann tief stehend und ließ in den ersten zwanzig Minuten nichts zu. Als Michi Kuhnhenne dann al Dine im Strafraum von den Beinen holte, verwandelte Jedrzejczyk den fälligen Elfmeter sicher. Zehn Minuten später erhöhte Heppe mit einem Sonntagsschuss in den Winkel auf 2:0, im Prinzip war das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden. Zwei weitere gefährliche Situationen überstand Medebach bis zum Wechsel ohne weiteren Schaden.

Nach der Pause war Medebach aggressiver, das reichte aber bei weitem nicht gegen die spielstarke Warsteiner Elf. Erneut und Al Dine erhöhten auf 4:0, Medebach hätte in der Schlussphase zwei weitere Treffer empfangen können. Erst in der 83. Minute feuerte Tim Fresen den ersten Schuss aufs Warsteiner Tor ab, drei Minuten später konnte man sogar von einer wirklichen Medebacher Chance sprechen, als zunächst Michi Kuhnhenne und dann Jan Vieweger den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbrachten.

Unter dem Strich eine klare und verdiente Niederlage, aus der man lernen sollte, und die sicherlich deutlich weniger ärgerlich ist, als die Punktverluste gegen einige der schon gespielten Gegner.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine