Fußball paradox in Lennstadt-GrevenbrĂŒck: Nach zuletzt ansprechenden Leistungen gegen Marsberg und Nuhnetal (Pokal), zeigte Medebach in GrevenbrĂŒck die bislang schwĂ€chste Saisonleistung, konnte aber den ersten ZĂ€hler verbuchen.

Auf dem ungewohnten kurzen Kunstrasen taten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit schwer, 25 Minuten passierte so gut wie nichts. Dann hatte Jan Vieweger die erste Möglichkeit des Spiels, brachte die Hereingabe aber nicht im Tor unter. Ab der 30. Minute drĂŒckten die Hausherren dem Spiel ihren Stempel aus und kamen zu zwei guten Gelegenheiten. u.a. traf MĂŒller das Außennetz. Zwei Minuten vor der Halbzeit war Medebachs Abwehrriegel geknackt, als Bankstahl einen abgewehrten Ball eroberte und sich gegen zwei Mann durchsetzte. Aus kurzer Distanz konnte der Manndecker schließlich einschieben. Medebach erlaubte sich in der ersten Halbzeit eine Vielzahl von FehlpĂ€ssen, fand bei guten Kontergelegenheiten keinen Abnehmer im Strafraum, und hatte auch in der Zweikampfbilanz Defizite.

Nach dem Wechsel tat Medebach mehr fĂŒr das Spiel, fand aber keine Mittel gegen robust verteidigende Platzherren. Im Gegenteil: Man konnte sich bei Dominik Lefarth, der drei glasklare Gelegenheiten von RWL in 1:1-Situationen entschĂ€rfte, eine Tatsache, die sich aus Sicht der Hausherren noch rĂ€chen sollte. Medebach machte in der Schlussphase auf, die letzten zehn Minuten gingen an den TuS. Hier hatte zunĂ€chst Mehmet Turan einmal per Flugkopfball, ein anderes Mal aus kurzer Distanz Pech. Wenig spĂ€ter war es Jan Vieweger, dessen abgefĂ€lscher Ball zum 1:1 in die Maschen trudelte. In der Schlussminute klatschte ein Freistoß von Mehmet Turan auf die Latte, das Spiel hĂ€tte tatsĂ€chlich noch vollstĂ€ndig kippen können.

Unter dem Strich der erste ZĂ€hler fĂŒr den TuS in der Bezirksliga, bei dem nur Dominik Lefarth vollends ĂŒberzeugen konnte. Ansatzweise stimmte die Leistung bei Patric Hundertpfund und Andre Ricken, der sich im Sturmzentrum aufrieb.

Gegen den nÀchsten Gegner, den FC Kirchhundem, ist eine Leistungssteigerung erforderlich, auch wenn der Titelaspirant derzeit noch ohne Punkt dasteht.

Aktuelles – Archiv