Die 1. Seniorenmannschaft war am Wochenende bei zwei Turnieren im Einsatz, Orte des Geschehens waren Medelon und erneut Frankenau.

Am Freitag in Medelon hieß es in einer Vierergruppe „Jeder gegen Jeden“, Medebach hatte es mit einem A-Ligisten und zwei B-Ligisten zu tun. Gegen Dreislar ließ man nichts anbrennen und siegte verdient mit 3:0. Tim Fresen traf per Freistoß und Elfmeter, dazu konnte sich Erik Schmiedeler in die TorschĂŒtzenliste eintragen. Im zweiten Spiel gegen Medelon ließ man die ZĂŒgel schleifen und verlor verdient mit 0:1. Gegen BW Hesborn fand man wieder zu alter StĂ€rke zurĂŒck. Michi Kuhnhenne, Peter Bienose und PĂ€tti Hundertpfund schossen den klaren Sieg heraus. Durch die SchĂŒtzenhilfe der SG Dreislar/Braunshausen, die im letzten Spiel gegen RW Medelon gewann, sprang am Ende der Turniersieg heraus.

FĂŒr die Endrunde der offenen Frankenauer Stadtmeisterschaften hatte man sich bereits am Donnerstagabend qualifiziert. In einer Dreierrunde mit dem TSV Altenlotheim und der SG Ederbringhausen/Buchenberg wurde der Sieger ausgespielt. Altenlotheim, das in der Relegation den Aufstieg in die Verbandsliga verpasst hatte, ging bereits nach zwei Minuten mit 1:0 in FĂŒhrung. Doch nur eine Minute spĂ€ter gelang Erik Schmiedeler mit einem sehenswerten Treffer der Ausgleich, kurz darauf war es derselbe Spieler, der allein vor der allein vor dem Torwart auftauchte und den Keeper anschoss. In der Folgezeit konnte Tim Fresen per Freistoß die FĂŒhrung erzielen. Altenlotheim war tonangebend, Medebach setzte auf Konter. Nach einer halben Stunde die spielentscheidende Szene, als Michi Kuhnhenne alleine auf den Schlussmann zulĂ€uft, sich aber den Ball etwas zu weit vorlegte und das 3:1 verpasste. Zu allem Überfluss verletzte sich Michi Kuhnhenne bei dieser Aktion auch noch am Fuß und konnte kurz darauf ebenso wie Andre Ricken (Oberschenkelverletzung) nicht mehr mitmachen. In der Schlussphase zeigte der Gruppenligist seine Klasse und drehte das Spiel mit einem sehenswerten Freistoß endgĂŒltig. Unter dem Strich gute AnsĂ€tze bei Medebach, aber zu wenig Ertrag.

Im zweiten Spiel gegen Ederbringhausen, Aufsteiger in die Gruppenliga, stand es lange Zeit 0:0, wobei die SG einige gute Chancen ausließ. Medebach hatte nur eine Möglichkeit durch Tim Fresen. Drei Minuten vor dem Ende dann der verdiente Siegtreffer der SG, ein 0:0 hĂ€tte fĂŒr Medebach den zweiten Platz bedeutet. So belegte man wie im Vorjahr Rang 3 und wĂŒrde sich freuen, auch im nĂ€chsten Jahr Westfalen bei dem gut organisierten Turnier vertreten zu können.

Aktuelles – Archiv