Der TUS Medebach konnte die Wiederaufnahme der Saison beim 8:1 gegen die SG Grafschaft deutlich positiv gestalten. Auch wenn es rechtzeitig zu Spielbeginn an zu schneien fing, fand man gute Ă€ußere Bedingungen vor.

Medebach ĂŒbernahm sofort die Initiative, wirkte aber im Spielaufbau zu fahrig, so dass die SG immer wieder schnelle Konter vortragen konnte. Ein EckenverhĂ€ltnis von 5:1 fĂŒr die GĂ€ste in den ersten zwanzig Minuten sprach eine deutliche Sprache. Medebach hatte Schwierigkeiten, Chancen zu kreieren, auch weil sich die GĂ€ste im Stile einer Handballmannschaft um den eigenen Sechzehner einigelten. Als Tim Fresen mit einem strammen Schuss die FĂŒhrung erzielte (23.), schien der Bann gebrochen. Doch nach einer Kette von Fehlern im Defensivverbund gelang Marcel Hölscher mit einem kuriosen Tor nur zwei Minuten spĂ€ter der Ausgleich. Mit dem bis dahin einzig wirklich konstruktiven Angriff ĂŒber Christian LĂŒbbert und Tim Fresen wurde schließlich Jan Vieweger freigespielt, der in der 38. Minute die erneute FĂŒhrung erzielte. Mit dem 3:1 durch Andre Ricken fiel noch vor der Pause die Vorentscheidung.

Nach dem Wechsel spielte nur noch der TUS Medebach. Die GĂ€ste ließen in ihrer Gegenwehr jetzt nach, und wo war es erneut Andre Ricken, der mit einem Billardtor auf 4:1 stellte. Nur wenig spĂ€ter war es Tim Fresen, der parallel zum Sechzehner lief und mit einem strammen Schuss in die Ecke auf 5:1 erhöhte. Das Spiel war jetzt entschieden, auch deswegen, dass die SG Grafschaft, die nur mit 11 Spielern angereist war, nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Julian Nolte nur noch mit 10 Spielern agierte. Es folgten weitere Treffer von Jens Fresen, Mehmet Turan und Tobias Panek, der sein erstes Tor bei den Senioren erzielte.

Unter dem Strich reicht Medebach eine durchschnittliche Leistung zu einem klaren Erfolg. Insbesondere in der ersten HĂ€lfte gab es deutliche MĂ€ngel bei der Passgenauigkeit und im Freilaufverhalten. Lediglich Christian LĂŒbbert und Tim Fresen konnte ĂŒber die gesamte Spielzeit ihre Top-Form abrufen.

NĂ€chster Gegner ist am kommenden Wochenende die SG Hoppecketal/Padberg, insofern der Wettergott ein Einsehen hat.

Aktuelles – Archiv