Der TUS Medebach hat auch das Heimspiel gegen die SG Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen gewonnen, Gegen den Tabellenvierzehnten hieß es am Ende 3:2 (1:0). Insgesamt lag ein Hauch Nationalmannschaft über dem Medebacher Kunstrasenplatz.

Die Gäste hatten die erste Gelegenheit, als sich Julian Lingk auf der linken Seite durchspielen konnte. Insgesamt war Medebach aber die klar spielbestimmende Mannschaft. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen, allerdings hatte man Probleme, gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste Durchschlagskraft zu gewinnen. Ein Freistoß von Jens Fresen ging knapp am Tor vorbei, und auch Andre Ricken per Kopf hätten trotzdem treffen können. Die Führung fiel dann nach einer halben Stunde, als Dennis Oltmann nachsetzte, und Andre Ricken sein Zuspiel aus der Drehung verwertete. AssWieWu reklamierte gefährliches Spiel, der Treffer wurde aber anerkannt. Wenig später traf Jan Vieweger das Außennetz. Beim Stande von 1:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn agierten die Gäste offensiver, Medebach hatte jetzt mehr Raum und nutzte diesen auch. Nachdem Jan Viewegers Treffer wegen Abseitsstellung noch die Anerkennung verwehrt wurde, war nach einer Stunde Mehmet Turan zur Stelle und erzielte das 2:0. Vorausgegangen war eine schöne Kombination über die rechte Seite eingeleitet von Tim Fresen. In der 69. Minute wurde Andre Ricken im Strafraum elfmeterreif von den Beinen geholt, der Pfiff blieb allerdings aus. Der FC-Torwart verletzte sich bei dieser Aktion, und so kam Winnie Schloms an alter Wirkungsstätte noch zu einem Einsatz. Wenig später köpfte Christian Lübbert einen Eckstoß von Jan Vieweger aus kurzer Distanz ins Netz, die Messe schien gelesen.

Medebach ließ jetzt in seinen Bemühungen nach, die Gäste gaben nicht auf und kamen durch Alexander Schmidt zum Anschlusstreffer, der freistehend aus sechs Metern einschieben konnte. Wenig später musste Dominik Lefarth zweimal parieren, da Medebach in dieser Phase wenig Zugriff auf die Offensivkicker der Gäste hatte. In der 83. Minute fiel dann sogar das 3:2, Julian Lingk ließ Dominik Lefarth keine Chance. Allerdings ging dem Treffer eine klare Abseitsstellung voraus. Hubert Schäfer, Zuschauer auf Ballhöhe, prägte nach dem Spiel den Begriff vom „Weltrekordabseits“. Das Spiel stand auf der Kippe, allerdings ließ Medebach in den Schlussminuten keine weitere Chance mehr zu. Kurz vor Schluss erzielte Mehmet Turan das 4:2, aber auch dieser Treffer wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

Unter dem Strich ein hochverdienter Sieg, auch wenn es hinten raus eng wurde. Medebach hat das Spiel über 70 Minuten dominiert, erst Konzentrationsschwächen in der Defensivarbeit ermöglichten den Gästen Chancen. Allerdings muss man AssWieWu bescheinigen, dass sie sehr couragiert zu Werke gehen und keineswegs wie ein Tabellenvierzehnter auftraten. Medebach blieb das Schicksal der Nationalmannschaft erspart und rettete sich über die Zeit. Es war der zehnte Saisonsieg, damit hat man schon jetzt soviele Dreier gesammelt, wie in der kompletten letzten Saison.

Dass es auch anders enden kann, stellte die Reserve unter Beweis, die in Hilletal eine 4:0 Führung noch aus der Hand gabe, Endstand 4:4. Die nächste Begegnung der 1. Mannschaft findet am kommenden Sonntag in Dreislar gegen die SG Dreislar/Braunshausen statt. Achtung: Bis dahin ist November, Anstoßzeit 14.30 Uhr.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren