Stadtmeisterschaft: Titel knapp verpasst

Die 1. Fußballmannschaft des TUS Medebach musste sich bei den Stadtmeisterschaften in Düdinhausen dem Bezirksligisten SV Oberschledorn knapp geschlagen geben. Letzendlich musste das Elfmeterschießen herhalten, um für die Entscheidung zu sorgen.

In der Vorrunde belegte Medebach den zweiten Platz. Nach der Auftaktniederlage gegen den SVO folgten Siege gegen RW Küstelberg (1:0, Tor Erik Schmiedeler) und RW Medelon (2:0, Tore Patrick Hundertpfund und Andre Ricken).

Damit war man fürs Halbfinale qualifiziert, wo man am Sonntag auf die SG Grafschaft traf. Die Hausherren gingen mit 1:0 in Führung, doch Michi Kuhnhenne und Andre Ricken drehten in der zweiten Hälfte den Spieß um uns sorgten für den verdienten Medebacher Erfolg.

Im Finale traf Medebach dann wieder auf Oberschledorn, das sich gegen Medebachs Reserve, die sich im Turnier gut aus der Affäre zog und überraschenderweise für das Ausscheiden der SG Dreislar/Braunshausen gesorgt hatte, durchgesetzt hatte. Im Gegensatz zur Vorrunde war Medebach ein gleichwertiger Gegner und hatte die erste gute Gelegenheit durch Frank Schnellen. In der zweiten Hälfte war der Bezirksligist tonangebend, insgesamt fehlten dem Spiel aber die ganz großen Möglichkeiten. Es blieb beim 0:0, und im Elfmeterschießen hatte Oberschledorn das glücklichere Ende für sich, da auf Seiten des TUS nur Jens Fresen und Andre Ricken trafen, bei Oberschledorn einer mehr. Endstand 2.3.

Insgesamt ein gutes Turnier für den TUS, bei dem das Projekt „Jugend forscht“ weiter geht. Am Wochenende stehen zwei weitere Turniere auf dem Programm, am Freitag in Medelon und am Samstag in Frankenau.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine