Mit einem gerechten 1:1 endete das Kellerduell zwischen dem VfR Winterberg und dem TUS Medebach. Allerdings war es keineswegs ein hitziges Abstiegsduell, sondern beide Mannschaften prĂ€sentierten sich verhalten und kamen nur selten aus der Deckung. Medebach hatte im ersten Drittel mehr vom Spiel, ohne dass dabei die ganz großen Chancen heraus sprangen. Winterberg agierte aus einer dichten Deckung und spielte auf Konter. Nach zwanzig Minuten ging der TUS durch Sahin Turan in FĂŒhrung, der Parick Becker mit einem platzierten Schuss keine Chance ließ. Winterberg musste jetzt mehr machen und Medebach versĂ€umte es, mit dem 2:0 fĂŒr die Entscheidung zu sorgen. Es gab einige gute AnsĂ€tze fĂŒr Konter, die auf Medebacher Seite allerdings durch KonzentrationsmĂ€ngel und technische Unfertigkeiten leichtfertig verspielt wurden. Andre Ricken hatte nach schöner Kombination ein Tor auf dem Fuß, traf allerdings nicht. Nach einer halben Stunde kam der VfR besser in Spiel und auch zum Ausgleich durch Patrick Alexander. Dieser nutzte ein MissverstĂ€ndnis im Defensivverbund und wurde letztendlich von TorhĂŒter Dominik Lefarth angeschossen, so dass der Ball ins Tor prallte.

Nach dem Wechsel hatte Winterberg den Wind im RĂŒcken und versuchte es ein paar Mal mit FernschĂŒssen. Danny Dauber auf Winterberger Seite traf den Ball nicht richtig, beim TUS war es Markus LĂŒbbert, der aus aussichtsreicher Position TorhĂŒter Becker in die Arme schoss. Das war es aber schon in einer ereignisarmen zweiten HĂ€lfte, die sich er das Fazit „Sommerkick“ als „Abstiegsfight“ verdiente.

Unter dem Strich konnte Medebach den Abstand von drei ZĂ€hlern auf Winterberg halten und hat bei drei ZĂ€hlern RĂŒckstand jetzt sogar wieder Scharfenberg in Schlagweite.

Das nĂ€chste Spiel findet bereits am Freitagabend statt. Um 19 Uhr ist Blau-Weiß Hesborn zu Gast.

Aktuelles – Archiv