Erste: 3:0 im Derby gegen Hesborn

Medebach musste gestern jede Menge Geduld aufbringen bis der Sieg gegen Hesborn unter Dach und Fach war. Bereits in der 2. Minute hatte Andre Ricken per Kopf die Chance zur Führung. In der Folge hatte sich Hesborn sehr weit zurückgezogen und lauerte auf Konter. Medebach versuchte Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden, tat sich aber zunächst schwer. Erst nach gut 25 Minuten kamen die ersten klaren Chancen. Andre Ricken aus kurzer Distanz, Jan Vieweger vom 16er und Markus Lübbert schoss nach Solo einen Mitspieler an. Hesborn hatte in der ersten Halbzeit nur eine Kontermöglichkeit, die die Medebacher Abwehrspieler klären konnten. Kurz vor der Pause traf Markus Lübbert nach einem Freistoß von Jens Fresen den Pfosten.

Nach dem Wechsel spielte Medebach weiter diszipliniert nach vorne und kam auch wenig später auch zur verdienten Führung durch Jan Vieweger. Nur 2 Minuten später erhöhte Markus Lübbert nach einer Ecke auf 2:0. In der Folge nahm Medebach ein wenig das Tempo heraus und Hesborn kam besser ins Spiel ohne sich aber nennenswerte Torchancen zu erspielen. In den Schlussminuten setzte Jan Vieweger mit seinem 2. Tor den Schlusspunkt.

Fazit: Medebach verbuchte nach zuletzt 3 sieglosen Spielen einen hochverdienten Sieg und trat als geschlossene Einheit auf. Die Leistung sollte positiv für die kommenden Aufgaben stimmen, aber auch nicht in Übermut schwenken. Hesborn spielte mutlos und wird bis zum Schluss wohl um den Klassenerhalt hoffen.

Aufstellung: Hast, – Hellwig, Chr. Lübbert, Müller, – Siebert, Fresen, Hülsmann, Vieweger, Schmiedeler,- Ricken, M. Lübbert  

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine