Medebach stand von Anfang an in der Abwehr sicher, wo insbesondere Tobias Huneck zum ersten Mal als Verteidiger aufgeboten wurde und seine Sache gegen JĂŒrgens sehr gut löste. Dazu störte man im Mittelfeld den Gastgeber sehr frĂŒh und spielte den Ball gezielt in die Spitze. So waren bereits in der Anfangsphase sehr gute Chancen zu verzeichnen. Markus LĂŒbbert scheiterte zunĂ€chst knapp mit einem Drehschuss, ehe er von Artjom Siebert schön frei gespielt wurde und am Heimkeeper den Ball nicht vorbei bekam. Olsberg kam fast gar nicht zur Entfaltung und zeigte lediglich durch Standardsituation Gefahr. Die einzige richtige Chance in der ersten HĂ€lfte besaß Olsberg nach einem fallen gelassenen Ball von Keeper Matthias Schröder, der seinen Fehler aber wieder ausbĂŒgelte. Medebach blieb aber immer gefĂ€hrlich und hatte vor dem Wechsel weitere Chancen. Andre Ricken vergab 2 mal in aussichtsreicher Position. Die dickste Möglichkeit hatte allerdings der aufgerĂŒckte Christian LĂŒbbert, der von Andre Ricken bedient wurde und frei vor dem Tor ĂŒber dieses den Ball schoss.

 

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Medebach hatte das Spiel im Griff und Olsberg weiter seine Probleme im Spielaufbau. Wie aus dem Nichts hatte Olsberg dann die FĂŒhrung auf dem Fuß, als ein Spieler völlig frei vor Schröder auftauchte. Beim Versuch den Torwart zu umspielen, wĂ€hlte er die falsche Entscheidung und ließ sich zu weit nach außen drĂ€ngen. Der Tus hatte aber weitere Möglichkeiten durch Daniel Köster (16 m Schuss), Marcus Neuss (zu unentschlossen) und Artjom Siebert. Andre Ricken köpfte zudem den Ball nach einem Freistoss aus kurzer Distanz ĂŒber das Tor. Olsberg hatte in dieser Phase aber auch die Möglichkeit zur FĂŒhrung durch einen Freistoss an den Außenpfosten. In den letzten 20 Minuten merkte man beiden Mannschaften einen hohen KrĂ€fteverschleiß an und es entstanden mehr und mehr RĂ€ume.  In der letzten Spielminute gab es dann noch mal große Aufregung. Eine Flanke von der linken Seite schlug Marc JĂŒrgens mit der Hand ins Tor. Der aufmerksame Schiedsrichter stellte den ansonsten unauffĂ€lligen und bereits verwarnten StĂŒrmer vom Platz.

 

Fazit: Medebach zeigte eine ordentliche Leistung, ließ aber vor dem Tor die nötige KaltschnĂ€uzigkeit und letzte Entschlossenheit vermissen. Von den Chancen konnte eigentlich nur Medebach als Sieger vom Platz gehen….aber. So muss man sich mit einem Punkt zufrieden geben und verpasste einen wichtigen Schritt nach vorne. Um nicht ganz den Anschluss zu verlieren, muss am Sonntag im Heimspiel gegen Bruchhausen/Elleringhausen ein Sieg her.

 

An dieser Stelle auch an „Danke schön“ an  Winfried “Winnie“ Schloms, der sich in den letzten beiden Spielen als Ersatz-TorhĂŒter und Motivator zur VerfĂŒgung stellte.

 

Aufstellung:  Schröder, – Hellwig, Chr. LĂŒbbert, T. Huneck,- Köster, Fresen (Schierok), MĂŒller, M.LĂŒbbert, Siebert,- Ricken, R.Huneck (Neuss)

Aktuelles – Archiv