Der TUS Medebach und der SC K├╝ckelheim/Salwey trennten sich im Kellerderby durch ein sp├Ątes TUS-Tor 1:1, ein Unentschieden, das den G├Ąsten mehr nutzt als der Heimelf. Beide Mannschaften taten sich auf dem Aschenplatz schwer, fu├čballerische Feinkost zu bieten, wobei der SC den besseren Start erwischte, als R├Âhrig nach 8 Minuten nach einem Ecksto├č v├Âllig unbedr├Ąngt eink├Âpfen konnte. Artjom Siebert hatte wenig sp├Ąter die Chance zum Ausgleich, verfehlte aber aus spitzem Winkel das Tor. Carsten Franke hatte schlie├člich das 0:2 aus dem Fu├č, Christian L├╝bbert rettete aber f├╝r den bereits geschlagenen Torh├╝ter Michael Padberg auf der Linie. Da der SC bis zur Pause eine weitere Gro├čchance dank Michael Padberg liegen lie├č, blieb es beim verdienten und f├╝r Medebach gl├╝cklichen Halbzeitstandes vn nur 0:1.

Medebach kam verbessert aus der Kabine, auch wenn richtiger Druck nicht zustande kam. Immer wieder gab es leichte Fehler im Spielaufbau und gegen die dicht formierte SC-Abwehr gab es kein Durchkommen. Ein Fernschuss von Patrick Linn Mitte der Halbzeit war die einzige „Gelegenheit“. K├╝ckelheim versuchte sein Heil im Kontern, schaffte es aber nicht, den starken Medebacher Schlussmann zu ├╝berwinden. In der vierten Minute der Nachspielzeit fiel dann doch noch der Ausgleich f├╝r Medebach, als Peter Ricke sich durchtankte und der gut aufgelegte Dominik M├╝ller das Leder ├╝ber die Linie dr├╝ckte.

Fazit: Medebach war bem├╝ht, fand aber zu selten zu spielerischen Mitteln. Das Unentschieden ist unter dem Strich zu wenig, da der Abstand zum rettenden Ufer weiter 9 Z├Ąhler betr├Ągt. Anzuerkennen ist, dass die Moral stimmte. Ein Fu├čballwunder muss her!

Aktuelles – Archiv