Der TUS Medebach hat die Sensation geschafft und im Finale des Krombacher-Pokals in Z├╝schen den VfB Marsberg bezwungen. Mit dem 6:4 nach Elfmeterschie├čen holte man erstmals in der Vereinsgeschichte den Pott in die Hansestadt und wurde Nachfolger von Abonnement-Sieger Rot-Wei├č Erlinghausen.
Marsberg begann dort, wo man vor einer Woche beim 4:0 Erfolg aufgeh├Ârt hatte: Mit fl├╝ssigem Kombinationsspiel bestimmte man in der ersten Halbzeit das Spiel und war die klar Ton angebende Elf. Daran ├Ąnderte auch nichts, dass beide Trainer ihre Startformation auf drei Positionen ver├Ąndert hatten. Mitte der ersten Halbzeit ging die Bender-Elf durch einen Kopfball von Sascha Wachsmann in F├╝hrung, das Spiel schien den erwarteten Verlauf zu nehmen. Aber Medebach lie├č sich nicht h├Ąngen und kam fortan besser in die Zweik├Ąmpfe, der VfB tat sich mit zunehmendem Spielverlauf immer schwerer. Die Halbzeitf├╝hrung f├╝r den VfB Marsberg war allerdings hochverdient und h├Ątte auch um ein Tor h├Âher ausfallen k├Ânnen, was wohl die Vorentscheidung bedeutet h├Ątte.
In der zweiten Halbzeit spielte Medebach wesentlich mutiger und phasenweise gelang es, den Topfavoriten in die eigene H├Ąlfte zur├╝ck zu dr├Ąngen. Man konnte jetzt auch spielerisch zulegen und mit dem n├Âtigen Gl├╝ck gelang in der Nachspielzeit der mittlerweile verdiente Ausgleich. Torh├╝ter Michael Padberg war bei einem Ecksto├č mit nach vorne gegangen und bereitete per Pressschlag das 1:1 vor, das Markus L├╝bbert dann in Torj├Ągermanier aus kurzer Distanz perfekt machte. Schon kurz zuvor hatte Christian L├╝bbert eine Riesengelegenheit zum Ausgleich, scheiterte aber aus sechs Metern an Benedikt M├╝ller.
In der Verl├Ąngerung hatte Medebach den psychologisch wichtigen Vorteil des sp├Ąten Ausgleichs im R├╝cken. Marsberg vergab durch J├╝rgens eine gute Gelegenheit, insgesamt deutete sich aber fr├╝h an, dass die Begegnung ihren finalen Showdown im Elfmeterschie├čen bekommen w├╝rde. Medebach spielte die letzten 20 Minuten in ├ťberzahl, da Langhoff Gelb-Rot gesehen hatte.
Im Elfmeterschie├čen konnten schlie├člich alle Medebacher Spieler (Markus L├╝bbert, Patrick Linn, Andre Ricken, Dominik M├╝ller, Christian L├╝bbert) ihre Elfmeter verwandelt, w├Ąhrend Michael Padberg den Elfmeter von Jonas Dicke entsch├Ąrfen konnte. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte schlie├člich mit Christian L├╝bbert ausgerechnet der Spieler, der am Donnerstag beim Abschlusstraining als einziger seinen Test-Elfmeter verschossen hatte.
Der Jubel kannte anschlie├čend keine Grenzen mehr und es wurde gefeiert, bis die Lampen wackelten. Mit diesem Erfolgserlebnis im R├╝cken hofft man jetzt endlich auch auf R├╝ckenwind in der Meisterschaft.

Folgende Spieler schrieben im Finale Vereinsgeschichte:
Michael Padberg, Christian L├╝bbert, Andre Ricken, Till Riedel (Dominik M├╝ller), Jens Fresen, Janis Schierok, Andre H├╝lsmann (Marcel Kaiser), Peter Ricke, Patrick Linn, Artjom Siebert (Daniel K├Âster), Markus L├╝bbert, zum Kader geh├Ârten weiterhin Georg Drilling, Viktor Schmidt, Jan Althaus, Matthias Schr├Âder sowie die Verletzten Vitalis Paul, Enrico Schmiedeler und Markus Neu├č.

Aktuelles – Archiv