Der TUS Medebach hat das zweite Heimspiel in Folge gewonnen, gegen den SV Brilon gab es einen 2:1 Erfolg. Mit dem Sieg machte man einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkaller, da alle Teams aus der Abstiegsregion ihre Spiele verloren, bis aus Medebachs nĂ€chsten Gegner Aue-Wingeshausen, das sich ĂŒberraschend beim SV Oberschledorn durchsetzen konnte.

Medebach fand gut in die Partie, auf dem tiefen Rasenplatz hatte Peter Ricke die erste Gelegenheit, scheiterte aber an HĂ€ger. Medebach spielte gefĂ€lliger in die Spitze und in der 16. Minute bediente Markus LĂŒbbert, der in der Spitze aufgeboten wurde, Peter Ricke, der nach zwei Haken den Ball zur verdienten FĂŒhrung einnetzte. Der Treffer tat dem Medebacher Spiel gut und es dauerte nicht lange, bis erneut Peter Ricke das 2:0 nachlegte. Es war ein sehenswertes Tor, Ricke nahme in mustergĂŒltiges Anspiel von Jan Vieweger gegen die Laufrichtung der Abwehr mit und stand somit auf einmal völlig allein vorm chancenlosen Schlussmann des SV Brilon. Die GĂ€ste waren in der ersten HĂ€lfte nur nach Standardsituationen gefĂ€hrlich, hier hielt Medebach in der Luft aber gut dagegen. FĂŒnf Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann doch noch der Anschlusstreffer. Medebachs Libero Christian LĂŒbbert gewann einen Zweikampf 20 Meter vor dem Tor auf faire Weise, trotzdem gab es Freistoß. Andre Loer verwandelte den Freistoß ins lange Eck. Bis zur Pause hatte Medebach noch bange Minuten zu ĂŒberstehen, da Brilon jetzt seine Chance witterte, wie gegen Allagen hatte aber das 2:1 zur Pause Bestand. Auch deswegen, weil ein Foul an Jan Vieweger auf der Strafraumgrenze nicht geahndet wurde.

Medebach hatte sich in der Pause erholt und fand zu Beginn der zweiten HĂ€lfte ins Spiel zurĂŒck. Einsatzfreudig und zweikampfstark stemmte man sich gegen das Anrennen der GĂ€ste, die mit spielverlauf zunehmend bestimmender wurde. In dieser Phase boten sich Medebach immer wieder Kontergelegenheiten, Markus LĂŒbbert zunĂ€chst per Kopf und anschließend per Lupfer hĂ€tte schon die Entscheidung herbeifĂŒhren können. Als der Matchwinner des Hinspiels, Björn Zimmermann, eine Viertelstunde vor Schluss in den Sturm beordert wurde, wurde es dann noch ein paar Mal brenzelig fĂŒr den TUS. Zimmermann per Kopf ĂŒber das Tor, Koschka per Schuss vom Elfmeterpunkt und eine glĂ€nzende Parade von Michael Padberg gegen einen Kopfball verhinderten den möglichen Ausgleich. Auf der anderen Seite hatten Peter Ricke und zweimal der eingewechselte Andre HĂŒlsmann die Entscheidung auf dem Fuß. HĂ€ger parierte einmal glĂ€nzend, HĂŒlsmanns Direktabnahme nach einer Ecke wurde von der Linie geschlagen, hier wĂ€re HĂ€ger machtlos gewesen. So wurde es noch einmal eng, Zimmermanns Kopfballtor wurde wegen Abseitsstellung nicht gegeben und kurz vor dem Ende rettete ein TUS-Akteur in letzter Minute erneut vorm einschussbereiten TorjĂ€ger des SVB.

Mit etwas GlĂŒck in der Schlussphase aber insgesamt verdient schaffte Medebach die Revanche fĂŒr die hohe Saisonauftaktniederlage. Die gesamte Elf rief in Bezug auf Lauf- und Einsatzbereitschaft alles ab. Jens Fresen gewann sehr viele ZweikĂ€mpfe, Janis Schierok nahm Koschka aus der Begegnung, Jan Vieweger sorgte trotz Knöchelverletzung unermĂŒdlich fĂŒr Entlastung und Andre Ricken war im Defensivverbund eine Bank.

Zum kommenden AuswÀrtsspiel in Aue-Wingeshausen setzt der TUS Medebach einen Bus ein, siehe Startseite www.tus-medebach.de

Aktuelles – Archiv