Dann möchte der Berichterstatter erst einmal damit beginnen, ein Zitat aus der Westfalenpost vom heutigen Tag zu korrigieren. Wenn der TUS Medebach zum AuswĂ€rtsspiel nach Arpe/Wormbach fĂ€hrt, hat er durchaus den Anspruch, dort etwas zu holen. Sonst wĂŒrde er die Reise nĂ€mlich gar nicht erst antreten. Die nach Marsberg ĂŒbrigens auch nicht. Wenn man beim Tabellenzweiten allerdings punkten will, dann ist auch eine entsprechend starke Leistung erforderlich wie in Marsberg, und die konnte Medebach in Wormbach nicht wiederholen. In der Anfangsphase hielt Medebach gut dagegen und konnte die Partie zunĂ€chst sogar offen gestalten. Nachdem Kotthoff die erste Gelegenheit per Kopf aus kurzer Distanz vergeben hatte, hatte auch Peter Ricke mit seinem Schuss vom Sechszehnereck Pech. In der 21. Minute fiel dann die FĂŒhrung der Patrzek-Elf, als Kotthoff mit einem strammen Schuss ins kurze Eck traf. Ein Eigentor nur fĂŒnf Minuten spĂ€ter durch Markus Ricken bedeutete die frĂŒhe Entscheidung in dieser Begegnung. Medebach musste nun mehr nach vorne machen, das eigentliche taktische Konzept wurde aufgegeben. Dadurch ergaben sich immer wieder gute Möglichkeiten fĂŒr die Hausherren, die mehrfach an Michael Padberg scheiterten.

Nach dem Wechsel schaltete Arpe/Wormbach einen Gang zurĂŒck, Medebach konnte trotz WindunterstĂŒtzung keinen Nutzen daraus ziehen. Vielleicht wĂ€re es noch einmal spannend geworden, wenn Peter Rickes Kopfball aus kurzer Distanz statt ans Außennetz auf der anderen Seite des Pfostens gelandet wĂ€re. So war es Schulte, der einen Abpraller aus kurzer Distanz ĂŒber die Linie köpfte und zum verdienten 3:0 Endstand traf. Wenig spĂ€ter hatte Patrick Linn noch eine gute Kopfballmöglichkeit, scheiterte aber an Hömberg.

Fazit: Ein AuswĂ€rtserfolg beim Tabellenzweiten lĂ€sst sich nicht nach Belieben wiederholen, denn sonst sĂ€he die Tabelle wohl anders aus. Medebach konnte diesmal den Spielfluss der Arper und Wormbacher nicht stoppen und unterlag verdient. Man war bemĂŒht, aber unter dem Strich war es zum Punkten zu wenig. Und um den Kreis zu schließen: Sicher stimmte einiges nicht im Medebacher Spiel, im WP-Bericht aber auch nicht, noch nicht einmal die Aufstellung.

Aktuelles – Archiv