Im Spiel gegen den VfL Bad Berleburg musste der TUS Medebach eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Hohe Konzentration und 110% Einsatz waren gefordert, nichts davon war aber zu erkennen, und auf Grund einer katastrophalen ersten halben Stunde schlug man sich im Prinzip selber. Gleich in der ersten (!) Minute nutzte Dirk Homrighausen ein Mißverständnis im Defensivbereich und brachte seine Farben in Front. Medebach wirkte geschockt, zahlreiche Fehler im Spielaufbau ermöglichten es den Gästen, das Spiel zu bestimmen. Nach 17 Minuten dann bereits der zweite Treffer, als nach einem unnötigen Ballverlust das Leder über 3 Stationen bei Zacharias landete, der auf 0:2 erhöhte, freilich nachdem er sich durch einen unsportlichen Zwischenruf („Hab ich“) einen Vorteil verschafft hatte. Dafür bekam Bad Berleburg nach Foul an Lerch einen Elfmeter nicht zugesprochen.

Erst nach einer halben Stunde, die man getrost abhaken konnte, fand Medebach besser ins Spiel. Heraus sprangen zwei gute Möglichkeiten durch Jan Vieweger und Jens Fresen. Vieweger beförderte das Leder aus kurzer Distanz über die Latte, wobei er am Trikot gehalten wurde, Fresen hatte Pech mit seinem Freistoß aus 25 Metern, der an der Querlatte endete.

In der zweiten Hälfte hatte sich Medebach offensichtlich mehr vorgenommen, schaffte aber den Anschlusstreffer nicht, der so wichtig gewesen wäre. Immerhin war man jetzt spielbestimmend, gute Möglichkeiten boten sich Andre Ricken, der den Ball 10 Meter vor dem Tor nicht richtig unter Kontrolle bekam, und außerdem fand eine schöne Herreingabe von Jens Fresen keinen Abnehmer, da niemand durchgelaufen war. Bad Berleburg verlegte sich in dieser Phase aufs Kontern, einer dieser Konter führte zum 0:3, womit die Messe endgültig gelesen war.

Am Ostermontag folgt das nächste richtungsweisende Heimspiel gegen Cobbenrode. Hier ist eine Leistungssteigerung erforderlich!

Aktuelles – Archiv

Sponsoren