Der TUS Medebach musste im Derby beim SV Oberschledorn eine deutliche 1:4 Niederlage einstecken. So deutlich wie das Ergebnis war der Spielverlauf allerdings nicht. Oberschledorn agierte in HĂ€lfte 1 mit WindunterstĂŒtzung und hatte die erste gute Möglichkeit durch einen Kopfball von Rafael HĂ€nsch, den Michael Padberg entschĂ€rfen konnte. Wenig spĂ€ter war Andre Gerbracht im Anschluss an einen Freistoß per Kopf zur 1:0 FĂŒhrung zur Stelle. Eine weitere Möglichkeit hatte der SVO, als Christian LĂŒbbert einen Ball leichtfertig vertendelte. Aber auch Medebach hatte in der ersten HĂ€lfte gute Möglichkeiten, so durch eine Schusschance von Artjom Siebert und im Anschluss an Standardsituationen 2 x durch Andre Ricken – Christian Lefarth war aber jeweils zur Stelle. Die knappe FĂŒhrung zur Pause ging in Ordnung.

Nach dem Wechsel drĂ€ngte Medebach auf den Ausgleich, durch die Hereinnahme von Peter Ricke kam neuer Schwung ins Spiel. Allerdings musste man nach einer Abstimmungsschwierigkeit zwischen Markus LĂŒbbert und Jens Fresen frĂŒh das 2:0 einstecken, Fitzenreuther nutzte den Lapsus gnadenlos aus. Dann die wohl beiden Spiel entscheidenden Situationen des Spiels: Kurz nach dem 2:0 ließ Lefarth einen Flankenball fallen, Christian LĂŒbbert zielte aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Nur eine Minute spĂ€ter rannte man in einen Konter und musste durch Jan PfĂ€nder sogar ds 3:0 hinnehmen. Wiederum kurz darauf erwies Peter Ricke seiner Mannschaft einen BĂ€rendienst, als er nach einem gewonnenen Zweikampf gegen Sascha Mammey nachtrat und vom Feld musste. Medebach steckte trotz Unterzahl nicht auf und hatte auch gute Möglichkeiten, so tauchten beispielsweise Andre Ricken 2 x und Jan Vieweger frei vor Lefarth auf, fanden in ihm aber seinen Meister. Auf der anderen Seite war man in Unterzahl natĂŒrlich anfĂ€llig gegen Konter, auch der SVO hĂ€tte noch Treffer erzielen können. Einer gelang der Gerbracht-Elf schließlich noch, als Marco Temme aus kurzer Distanz einlochte. In der Schlussminute konnte Andre Ricken einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter im Nachschuss ĂŒber die Linie drĂŒcken, Endstand 4:1

Fazit: Verursacht durch individuelle Fehler hat sich Medebach die Niederlage selber zuzuschreiben. Das Ergebnis ist aber zu deutlich ausgefallen.

Aktuelles – Archiv