Ein Spiel dauert 90 Minuten, manchmal sogar länger. Nachdem Medebach im Saisonverlauf schon ein paar Mal in letzter Minute ein Gegentor einstecken musste, hatte man diesmal das Glück auf seiner Seite und wiederholte den Auswärtserfolg des Vorjahres bei den Sportfreunden aus Birkelbach. Artjom Siebert war dabei die Effektivität in Person: In der 93. Minute legte er mit einem schönen Doppelpass Jan Vieweger das 0:1 auf, der mit dem Außenspann vollstreckte. Es war die einzige Ballberührung des eingewechselten A-Jugendlichen. Bis dahin hatten sich beide Mannschaften ein Spiel geliefert, das kein typisches 0:0 war, sondern sich wie die Boxer belauert, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen.

In der ersten Hälfte gehörte die Anfangsviertelstunde den Hausherren, und Medebach hatte Glück, dass ein Kopfball von Knebel am Pfosten landete. Überhaupt waren die Sportfreunde immer wieder nach Standards gefährlich. Die erste große Medebacher Gelegenheit hatte Markus Lübbert, der nach Zuspiel von Jens Fresen aber verzog. Wenig später traf Peter Ricke per Fernschuss die Latte, weitere fünf Minuten darauf war es Christian Lübbert, der an den Innenpfosten köpfte, anschließend beförderte Zerbe das Leder ins aus. Das Unentschieden zur Halbzeit ging in Ordnung. Birkelbach hatte die größeren Spielanteile, Medebach hatte die etwas besseren Chancen, war aber ab der 20. Minute im Spiel.

Überhaupt zeigte man sich gegenüber der Vorwoche stark verbessert. Klare Zuteilungen und eine disziplinierte Spielweise machte den Hausherren das Leben schwer. Auch in der zweiten Halbzeit wartete alles auf den „Lucky Punch“. Peter Ricke tauchte allein vor Zerbe auf und schoss den Schlussmann an. Birkelbach wollte den Sieg, Medebach war immer wieder mit schnellen Kontern präsent. Glück hatte Medebach, als Till Riedel einmal auf der Linie klären musste, wieder nach einer Standardsituation, oder als Michael Padberg nervenstark stehen blieb, als Dennis Althaus frei vor ihm auftauchte. Das Spiel war bereits beendet, der Unparteiische hatte 3 Finger in den Himmel gestreckt, als in Minute 92:30 oben geschilderte Szene ihren Lauf nahm. Aber auch damit war das Spiel noch nicht beendet, da der Schiedsrichter weitere 3 Minuten als Zugabe oben drauf legte. Eine Phase, in der Birkelbach alles nach vorne warf, und Medebach durch Jan Vieweger fast noch das 2:0 geglückt wäre. Vom Zeitpunkt her ist der Sieg sicherlich als glücklich einzuschätzen, auf Grund der gezeigten Leistung und der Torchancen aber auch nicht unverdient.

Medebach wusste durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu gefallen. Christian Lübbert organisierte die Abwehr ordentlich, Jan Vieweger war ein Aktivposten in der Offensive. Stark auch Markus Lübbert auf der rechten Seite und vor allen Till Riedel im Abwehrverbund, der sich nie schonte. Aufgelaufen war er ganz in blau, also im üblichen TUS-Dress. Bei Abpfiff sah die Garnitur aus wie die des FC St. Pauli, also ganz in braun. Da konnnte man froh sein, dass man die neue weiße Trikotgarnitur an diesem Tag noch nicht eingeweiht hatte. Spielentscheidend waren sicher aber auch die direkten Duelle in den Schlüsselpositionen: Dominik Müller gegen Aijour, Till Riedel gegen Blecher, Patrick Linn gegen Althaus und Jens Fresen gegen Rothenpieler. Hier durften sich die Medebacher Spieler als Punktsieger fühlen.

Durch den Erfolg konnte man Aue/Wingeshausen und Allagen in der Tabelle hinter sich lassen.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren