Es waren nicht die perfekten Bedingungen fĂŒr ein Fußballspiel, soviel vorweg. Trotzdem brauchten knapp 150 Zuschauer ihr Kommen nicht bereuen, bekamen Sie doch 7 Tore zu sehen und zudem aus Medebacher Sicht noch einen 4:3 Erfolg obendrauf. Am Sonntagmorgen hatte man sich entschieden, das Spiel stattfinden zu lassen. Ein weicher, wenn auch ĂŒber weite Teile Schnee bedeckter Boden erlaubte ein risikoloses Spiel was die Gesundheit anging, nicht aber was das Verhindern von Torchancen anging. Die ersten 10 Minuten gehörten klar den GĂ€sten, Rene Eickhoff scheiterte hierbei aus spitzem Winkel. Beide Mannschaften bemĂŒhten sich um Spielfluss, der seifige Untergrund machte das aber nicht einfach. Dominik MĂŒller hatte die erste Gelegenheit auf Medebacher Seite, der zweite Angriff fĂŒhrte dann zur frĂŒhen FĂŒhrung: Patrick Linn ĂŒberlief die SG-Hintermannschaft, Peter Ricke ließ auf Andre Ricken prallen und der vollstreckte in der 14. Minute zum 1:0. Grafschaft schien beeindruckt, denn nur eine Minute spĂ€ter tauchte Georg Drilling frei vor Holtkotte auf, schoss diesen aber aus kurzer Distanz an. Auch Andre Ricken hĂ€tte das 2:0 erzielen mĂŒssen, legte sich auf Schnee den Ball aber freistehend zu weit vor. Die Schlussphase gehörte wieder den GĂ€sten, Medebach hielt aber die 0 bis zum Halbzeitpfiff.

Nach dem Wechsel drĂŒckte die SG Grafschaft aufs Tempo, war aber immer wieder anfĂ€llig gegen Konter. Nach 50 Minuten nutzte der starke Jan Vieweger einen Patzer in der SG-Hintermannschaft und erhöhte auf 2:0. Das Spiel war aber lĂ€ngst nicht gelaufen, und als Dominik Imöhl der Anschlusstreffer gelang (61.), drohte das Spiel zu kippen, bereits eine Minute spĂ€ter hĂ€tte der Ausgleich fallen können. Peter Ricke enteilte schließlich seinem Gegenspieler und seine Hereingabe fand abgefĂ€lscht den Weg ins Tor – 3:1. Grafschafts Heiko Wolff sah direkt im Anschluss Gelb-Rot wegen Meckerns, das Spiel schien entschieden. Medebach ruhte sich aber in dieser Phase zu sehr auf den eigenen Lorbeeren aus, die SG ging volles Risiko und zog Libero Jan Eickhoff ins Mittelfeld vor. Diese Maßnahme zahlte sich aus, innerhalb von kurzer Zeit kam man durch Rene Eickhoff zum 3:3. In dieser Phase ging es Schlag auf Schlag, der TUS hĂ€tte lĂ€ngst den Sack zumachen mĂŒssen, ĂŒberließ aber stattdessen der SG zu viele Spielanateile. Die entscheidende Szene gab es dann allerdings eine Minute nach dem Ausgleich: Jan Vieweger tankte sich gekonnt durch, und Andre Ricken drĂŒckte seine Hereingabe zum 4:3 ĂŒber die Linie. Beide Mannschaften hatten fortan zwar noch Möglichkeiten, Michael Padberg auf Medebacher Seite war aber wie gewohnt ein sicherer RĂŒckhalt seiner Elf. Auch mit dem nötigen GlĂŒck blieben die drei ZĂ€hler in Medebach, auf Grund des Einsatzes waren sie auch nicht unverdient.

Mit 10 Punkten aus den letzten 4 Partien schaffte man sich eine Bilanz, die wieder ausreichend Hoffnung gibt fĂŒr die in KĂŒrze beginnende RĂŒckrunde. Erster Gegner wird der SV Brilon sein, glaubt man der Wetterprognose, werden sich die Ă€ußeren Bedingungen nicht wesentlich unterscheiden.

Aktuelles – Archiv