27. Spieltag: Medebach trifft auf Suttrop

Im vorletzten Heimspiel der Saison trifft der TUS Medebach am Sonntag auf SW Suttrop. Als Landesligaabsteiger wurden die Gäste vor Saisonbeginn noch zum erweiterten Anwärterkreis auf die Meisterschaft gehandelt, allerdings nahm die Saison einen komplett anderen Verlauf. Nach 18 Jahren überkreislichen Fußballs führt der Weg der Biermann-Elf in dieser Saison zurück in die Kreisliga A. Insgesamt konnte man die vielen Abgänge vor Saisonbeginn nicht kompensieren und seit letzter Woche steht Suttrop rechnerisch als Absteiger fest.

Apropos Biermann: Nach dem Trainerwechsel im Winter zeigten die Schwarz-Weißen ein anderes Gesicht als noch in der Vorrunde. Der neue Trainer schaffte es, seine Jungs wieder zu motivieren und die dankten es ihm mit wesentlich besseren Leistungen als noch zuvor. Wenn auch der Abstieg auf Grund des bereits zu großen Rückstandes nicht mehr verhindert werden konnte, spielte man die Saison mit achtbaren Ergebnissen zu Ende, genannt sei hier nur der Sieg über Schmallenberg/Fredeburg. Suttrop spielt immer noch einen gepflegten Fußball und man sollte den Gegner keinesfalls am Tabellenstand messen, dafür hat er sich in den letzten Wochen zu gut präsentiert.

Nach drei Siegen in Folge will man in Medebach natürlich auch das vorletzte Heimspiel der Saison siegreich gestalten, dazu bedarf es aber wieder einer konzentrierten Leistung wie in den letzten Spielen. Bis auf den gesperrten Georg Drilling ist vermutlich alles an Bord, wenn auch Jan Vieweger (Knöchel) und Jan Müller (Grippe) unter der Woche nicht trainieren konnten. Endgültige Erkenntnisse bringt wie üblich das Abschlusstraining.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine