Mittwochsderby gegen Grafschaft

Am morgigen Mittwochabend findet das letzte Derby der Saison 07/08 in Medebach statt. Um 19 Uhr wird auf dem Medebacher Aschenplatz angestoßen, da ein Spiel auf Rasen auf Grund der einbrechenden Dunkelheit nicht möglich ist.

Im Hinspiel konnte die SG mit 3:1 gewinnen, Medebach spielte damals wie auch am vergangenen Wochenende in Unterzahl. Das soll natürlich trotz aller Emotionen am Mittwoch verhindert werden, da neben den drei Langzeitverletzten nun auch Georg Drilling und Jan Müller wegen Ihrer Roten Karten zu ersetzen sind. Trotzdem stehen 17 Spieler im Kader für das Derby, über solche Möglichkeiten verfügt sicherlich nicht jede Mannschaft in der Bezirksliga.

Grafschaft hat nach einer unerwarteten Niederlagenserie am vergangenen Sonntag in Suttrop (2:1) wieder einmal das Gefühl eines Sieges genossen, nachdem man in der Tabelle zuvor einige Plätze eingebüßt hatte und der gute Saisonstart somit in Mitleidenschaft gezogen wurde. Grund dafür war sicherlich auch, dass Trainer Christoph Brieden immer wieder zahlreiche Ausfälle zu verkraften hatte.

Medebach hat nach dem Sonntagsspiel in Cobbenrode, über das ja schon umfangreich berichtet wurde, noch einige Wut im Bauch, wird sich aber gegen die SG Grafschaft seiner spielerischen Fähigkeiten entsinnen müssen. Der einstellige Tabellenplatz soll verteidigt werden, und somit darf man sich im Derby keine Niederlage erlauben.

Da für Mittwoch halbwegs vernünftiges Wetter angesagt ist, erwartet der TUS Medebach zahlreiche Fans beim Stadtderby. Lassen Sie sich das Spiel nicht entgehen und genießen Sie die Feierabendbratwurst.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine