Bericht vom 07.03.2008 1. Heimspiel 2008

Am Sonntag steht für den TUS Medebach das erste Heim-Pflichtspiel des Jahres 2008 auf dem Programm. Zu Gast ist der TUS Müschede, der durch eine gute Hinserie auf Rang 3 der Tabelle zu finden ist und Anschluss zur Spitze hält.
Schon im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Müschede (4:2), wobei das 4:2 erst in der Schlussminute fiel. Zwischenzeitlich hatte Medebach einen 0:2 Rückstand egalisiert.
Im heutigen Spiel „droht“ für Müschede sogar wieder die Tabellenführung, da Erndtebrück (in Marsberg) und Bad Berleburg (in Cobbenrode) als vor Müschede platzierte Teams schwere Auswärtsaufgaben vor sich haben. Dafür ist allerdings ein Sieg beim TUS Medebach erforderlich, den der Namensvetter verhindern will.
Medebach geht allerdings personell am Stock: Markus Ricken und Tobias Craan sind in Urlaub, fehlen werden weiterhin Janis Schierok (Adduktiorenzerrung) und wohl auch Jan Althaus (Muskelverletzung). Jens Fresen und Andre Ricken sind gesundheitlich angeschlagen, ein Einsatz ist auch hier fraglich. Dominik Müller plagt sich mit einer Verletzung an der Wade herum.
Medebach muss diese möglichen Ausfälle wegstecken und genau so engagiert zu Werke gehen wie zuletzt in Arpe. Trotz allem ist es ein Heimspiel und im Hansestadion hat der TUS Medebach schon so manchem Team das Fürchten gelehrt.
Medebach hofft in der ersten Heimpartie auf eine große Zuschauerunterstützung, schließlich wird in dieser Saison mit Erndtebrück nur noch eine in der aktuellen Tabelle höher platzierte Mannschaft ins Hansestadion kommen.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine