Mit 2:0 siegte der TUS Medebach am Samstag in Scharfenberg und durchbrach damit die lange Serie siegloser Spiele gegen die Unioner. Auf tiefem und dadurch sehr schwer bespielbarem Platz waren die Hausherren in der Anfangsviertelstunde tonangebend und kamen offensichtlich mit den Bedingungen besser zurecht, auch wenn die von Christian LĂŒbbert gut organisierte Hintermannschaft dabei keine Chancen zuließ. Medebach kam aber zusehends besser ins Spiel und hatte auch die ersten Torgelegenheiten. ZunĂ€chst wurde eine Hereingabe von Hendrik Stuhldreher noch von der Torlinie geschlagen, wenig spĂ€ter war Wagner noch am Ball und entschĂ€rfte mit Hilfe des Pfostens den 20-Meter-Schuss des Medebacher TorjĂ€gers. In der 35. Minute war es dann Peter Ricke, der sich aus 25 Metern ein Herz fasste und die Medeacher FĂŒhrung erzielte. Die Vorarbeit hatte der auffĂ€llige Dominik MĂŒller mit einem schönen Diagonalpass geleistet. Der ansonsten gute Keeper Wagner sah bei dem Aufsetzer etwas unglĂŒcklich aus. Mit dem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt, Christian Hast musste in der gesamten ersten HĂ€lfte nur ein Mal zupacken. Negativer Höhepunkt in einer auf Grund des Bodens umkĂ€mpften aber fairen Partie war die Rote Karte gegen Puppa, der sich gegen Jens Fresen zu einer TĂ€tlichkeit hinreißen ließ und seiner Mannschaft damit einen BĂ€rendienst erwies.
Trotz Unterzahl drĂŒckte Scharfenberg in Halbzeit 2 auf den Ausgleich, die großen Gelegenheiten sollten aber weiterhin auf Medebacher Seite liegen. So liefen im Verlauf der zweiten HĂ€lfte Hendrik Stuhldreher (2 x), Peter Ricke und Jan Vieweger jeweils in 1:1 Situationen auf Wagner zu, konnten das Leder aber nicht unterbringen und hielten so die Spannung im Spiel. Scharfenberg sollte zu zwei Gelegenheiten kommen: ZunĂ€chst verfehlte Bingöl, der bei Andre Ricken in guten HĂ€nden war, das Tor von der Strafraumlinie, und ein weiteres Mal musste Christian Hast Kopf und Kragen riskieren, um den Ausgleich zu verhindern. FĂŒnf Minuten vor dem Ende dann der endgĂŒltige K.O. fĂŒr Union, als Hendrik Stuhldreher nach Zuspiel von Markus LĂŒbbert das erlösende 0:2 erzielte.
Fazit: Medebach nahm verdient die Punkte mit und hĂ€tte das Spiel viel frĂŒher entscheiden können. Auf dem tiefen GelĂ€uf wusste die gesamte Mannschaft sowohl kĂ€mpferisch, als auch spielerisch zu ĂŒberzeugen.

Aktuelles – Archiv