Bericht vom 11.02.2008 9:0 in Bad Arolsen

Die 1. Mannschaft des TUS Medebach gewann das zweite Testspiel mit 9:0 in Bad Arolsen. Beide Mannschaften mussten 5 Spiele ersetzen, Medebach konnte das aber offensichtlich besser verkraften als der Tabellenführer der Bezirksliga Waldeck. Bei Medebach waren Markus Ricken, Georg Drilling, Peter Ricke, Jan Vieweger und Till Riedel nicht mit dabei.
In der ersten Halbzeit entwickelte sich zunächst eine offene Partie, in der Medebach die größeren Möglichkeiten hatte, allerdings ohne Torerfolg. Gejubelt werden durfte erstmals in der 44. Minute, als Andre Ricken per Kopf die Führung für Medebach erzielte.
Nach dem Wechsel zog sich Medebach etwas weiter zurück, um dann mit Vehemenz in die entstehenden Räume einzudringen. Diese Marschroute zahlte sich aus, denn nach dem Wechsel fielen die Tore wie reife Früchte. Andre Ricken erzielte die Tore 2-5, wobei sich dem Verfasser die Frage stellt, wie es eigentlich heißt, wenn man vier Tore hintereinander in einer Halbzeit erzielt? Die weiteren Treffer erzielten Christian Lübbert und Hendrik Stuhldreher jeweils im Doppelpack. Der quirlige Stürmer legte übrigens alle 7 Tore, die er nicht selber erzielte, auf und war damit an allen 9 Toren beteiligt. Alle Neune für Stuhldreher wäre somit auch eine mögliche Schlagzeile gewesen.
Man merkte dem Spiel an, dass Medebach schon ein paar Trainingseinheiten mehr in den Beinen hatte, da die Gastgeber, die bis zum Schluss um den Ehrentreffer bemüht waren, kräftemäßig nach einer Stunde nicht mehr mithalten konnten. Deshalb sollte man die Höhe des Sieges im Medebacher Lager nicht zu hoch bewerten.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine