33 Sekunden fehlten der 1. Fußballmannschaft, um bei der Hallenstadtmeisterschaft das Double perfekt zu machen, nachdem man im Sommer in Küstelberg auf dem Feld bereits gewonnen hatte. Am Ende stand eine 1:3 Niederlage nach Verlängerung gegen den SV Oberschledorn-Grafschaft.

Eins vorweg: Das Turnier hatte fußballerisch ein besseres Niveau als zuletzt, weil dieses Mal die neuen Hallenfußballregeln durch das Schiedsrichtergespann Matthias Gerlach und Markus Isenberg konsequent durchgesetzt wurden, und somit der Härte durch Grätschen endlich Einhalt geboten wurde.

In zwei Fünfergruppen wurde um den Einzug ins Halbfinale gespielt. In der Gruppe 1 konnte sich Dreislar/Hesborn im letzten Spiel gegen eine gut auftretende Deifelder Mannschaft qualifizieren, die bis dahin vorne gelegen hatte. Gruppenerster wurde der Tus Medebach. Medebach fand im ersten Spiel gegen Deifeld schwer in das Turnier, und kam durch ein Tor von Michi Kuhnhenne nur zu einem 1:1. In der Folge konnte man sich aber Spiel für Spiel steigern, und zeigte ansehlichen Kombinationsfußball. Die Folge waren Siege gegen Dreislar/Hesborn (2:0: Hendrik Wienand, Christian Kuhnhenne), Medelon (6:0: Jonas Köster (2), Fabian Müller, Hendrik Wienand, Rene Kleinhans, Michi Kuhnhenne), Medebach 3 (4:0: Christian Kuhnhenne, Frank Schnellen, Tim Fresen, Michi Kuhnhenne). Insgesamt ein souveräner Auftritt des TuS, auf den Plätzen in der Gruppe folgten Deifeld (3.), Medebach 3 (4.) und Medelon (5.).

In der Gruppe 2 setzte sich Oberschledorn/Grafschaft mit vier Siegen klar durch, den zweiten Platz sicherte sich RW Küstelberg. Die Rot-Weißen nahmen Medebachs U23 mit einem Schlussspurt noch die Butter vom Brot, den benötigten Sieg gegen Oberschledorn/Grafschaft 2 machte man erst mit zwei Toren in der Schlussminute klar, ansonsten wäre Medebachs U23 weiter gewesen. Auf den Plätzen 4 und 5 folgten Dreislar/Hesborn 2 und Oberschledorn/Grafschaft 2.

Im ersten Halbfinale hatte Medebach mit Küstelberg keine Mühe und gewann mit 7:0. Michi Kuhnhenne (3), Jonas Köster, Fabian Müller, Chrissie Kuhnhenne und Rene Kleinhans konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Auch das zweite Halbfinale fand einen klaren Sieger, SVOG setzte sich mit 4:0 gegen Dreislar/Hesborn durch.

Im Neunmeterschießen hatte Küstelberg beim Spiel um Platz 3 die besseren Nerven und siegte mit 3:2 gegen Dreislar/Hesborn.

Spannend war es auch im Finale. Jonas Köster brachte seine Farben früh in Führung, Medebach hatte in der Folgezeit viele Möglichkeiten und scheiterte einzig und allein an Teufelskerl Dominik Gerbracht im Tor des SV Oberschledorn Grafschaft. Mit tollen Paraden hielt Gerbracht seine Mannschaft im Spiel. Medebach muss sich den Vorwurf gefallen lassen, nach einer Zeitstrafe eine Überzahlsituation zu hektisch bespielt zu haben, wodurch man die Vorentscheidung verpasste. Durch einen abgefälschten Schuss kam der SVOG zum umjubelten Ausgleich.

Medebach hatte die Schützen fürs Neunmeterschießen schon festgelegt, als die Devise für eine fünfminütige Verlängerung ausgegeben wurde. Im Anschluss an einen Freistoß verlor Medebach die Übersicht bei der Zuteilung und der SVOG nutzte diese Situation eiskalt aus und kam zum 2:1. Medebach kam auch in der Verlängerung nicht an Gerbracht vorbei und kassierte wenige Sekunden vor der Schlusssirene, nachdem man den Torwart aufgelöst hatte, noch das 1:3.

Wenn die Niederlage im Finale auch schwer zu verdauen war, kann man mit dem Auftreten aus Medebacher Sicht durchaus zufrieden sein, stellte man bei 21 erzielten Toren mit Abstand den besten Angriff, und zeigte unter dem Strich auch den besten Kombinationsfußball aller teilnehmenden Teams.

Die Siegerehrung wurde von Bürgermeister Thomas Grosche durchgenommen, der sich beim Ausrichter SV Oberschledorn, dem Sponsor Volksbank Bigge-Lenne sowie den Schiedsrichtern und teilnehmenden Mannschaften bedankte.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren