Im Freitagsspiel konnte sich der TUS Medebach gegen den SV Brilon mit 4:2 durchsetzen. In einer temporeichen A-Liga-Partie siegte man verdient, da man den effektiveren Fußball spielte.

Brilon erwies sich als der erwartet starke Gegner, der mit einer guten Spielanlage das Spiel in die Hand nahm. Medebach war aber gewappnet und setzte immer wieder mit schnellen Kontern Stiche. So hatte Andre Ricken in der Anfangsphase zwei Möglichkeiten, zielte aber per Fuß und Kopf nicht genau genug. In dieser Phase ging der Gast in FĂŒhrung, als ein abgefĂ€lschter Freistoß unhaltbar im Tor einschlug (13.). An der Reaktion der Briloner Mannschaft merkte man deutlich, dass Brilon sich fĂŒr den Abend einen Sieg vorgenommen hatte. Aber Medebach zeigte sich nicht geschockt, und es war Michi Kuhnhenne, der mit einem Sonntagsschuss nur zehn Minuten spĂ€ter den Ausgleich erzielte. Nur fĂŒnf Minuten spĂ€ter verhinderte Dominik Lefarth im Medebacher Tor die erneute FĂŒhrung, als er einen Schuss an den Querbalken lenkte. Dann schlug Medebach vor dem Wechsel noch mal zu, als Patric Hundertpfund den ehemaligen Medebacher Torwart Michael Padberg mit einem schönen Lupfer nach herrlichem Spiel in die Schnittstelle der Briloner Viererkette ĂŒberwinden konnte. Brilon brauchte bis zur Pause, um den Treffer zu verdauen.

Nach dem Wechsel drĂŒckte die SVB-Reserve aufs Tempo, es war die stĂ€rkste Phase der Vogel-Elf. Medebach stand jetzt sehr tief und hatte zu wenige Spieanteile. Trotzdem fiel der Treffer auf der anderen Seite: Im Anschluss an einen der in dieser Phase wenigen Konter gab es Freistoß, und Andre Ricken war im FĂŒnfmeterraum per Kopf zur Stelle – 3:1. Dieser Treffer verfehlte seine Wirkung nicht, auch wenn Brilon kurze Zeit spĂ€ter noch einmal den Pfosten traf.  Die GĂ€ste blieben zwar spielbestimmend, Medebach nahm jetzt aber wieder am Spiel teil und fuhr einige gefĂ€hrliche Konter. Jan Vieweger war es schließlich der per Fernschuss das 4:1 erzielte und damit die Partie endgĂŒltig entschied. In der Schlussminute gelang Matti Kaiser beim 4:2 noch Ergebniskosmetik.

Unter dem Strich wusste Medebach mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu ĂŒberzeugen und steckte die AusfĂ€lle weg. „Na wenigstens haben wir den direkten Vergleich gewonnen“, sagte ein Briloner Auswechselspieler im Spaß nach Spielende. Medebach wird es verkraften können.

NĂ€chster Gegner im letzten Spiel des Jahres ist am Sonntag der VFR Winterberg, angestoßen wird um 14.30 Uhr in der Wintersportmetropole.

Aktuelles – Archiv