Im Duell der Namensvettern trifft der TUS Medebach am Sonntag auf den TUS Allagen. Während der heimische TUS keinen guten Start hingelegt hat, kam die Stemmer-Elf gut aus den Startblöcken und punktete im Gegensatz zur Vorsaison gleich von Beginn an. Im zweiten Jahr steht man im gesicherten Mittelfeld und kann die kommenden Aufgaben mit Ruhe und Gelassenheit angehen. Medebach steht das Wasser nach der Niederlage in Dorlar frühzeitig bis zum Hals, man sollte jetzt endlich mit dem Punkten anfangen, wenn man den Klassenerhalt nicht aus den Augen verlieren will. Im Vorjahr trennte man sich in Allagen Unentschieden, in der Schlussphase der Saison konnte man das Spiel auf eigenem Geläuf gegen Allagen gewinnen, es war ein Arbeitssieg. Auf genauu so einen Arbeitssieg hofft man im Lager des TUS Medebach auch diesmal, wenn auch die Einsätze der Leistungsträger Andre Ricken (Pferdekuss) und Peter Ricke (Muskelverletzung) auf der Kippe stehen. Ausfallen wird Daniel Köster, der weiter erkrankt ist. 

Aktuelles – Archiv

Sponsoren