Mit einem klaren 5:1 gewann der TUS Medebach das Kellerderby in Suttrop und stellte damit den Anschluss an das Mittelfeld her. Erster AuswÀrtssieg der Saison, höchster Sieg der Saison und erstmals weniger als zwei Gegentreffer, der Spieltag hielt aus Medeacher Sicht einige Neuerungen parat.
Schon in der Anfangsphase hĂ€tte man in Suttrop in FĂŒhrung gehen mĂŒssen, als Peter Ricke die erste Gelegenheit liegen ließ. Wenig spĂ€ter war es Hendrik Stuhldreher, der nach Vorarbeit von Ricke das 0:1 erzielte. Ebenfalls nur zwei Minuten scheiterte Markus LĂŒbbert aus kurzer Distanz.
Eigentlich hatte man aus Medebacher Sicht eine aggressive Heimmannschaft erwartet, die ums Überleben kĂ€mpft. Weit gefehlt: Medebach gewann die Mehrzahl der ZweikĂ€mpfe. Suttrop hatte zwar die grĂ¶ĂŸeren Spielanteile, konnte aber kaum Durchschlagskraft gegen die von Christian LĂŒbbert gut organisierte Hintermannschaft erzielen. Auch eine Folge davon, dass Oliver Korsch bei Andre Ricken und Wenzel bei Till Riedel fest an der Kette lagen. So wurde es maximal bei Standards gefĂ€hrlich, doch Christian hast, der extra seinen Urlaub verlegt hatte, um bei dem Spiel mitwirken zu können, erwies sich als Herr der LĂŒfte und zeigte eine astreine Leistung. Die einzige Chance fĂŒr Suttrop offenbarte sich Libero Dejan Markovic, bester Mann seiner Elf, nach einem Kopfball im Anschluss an einen Eckstoß. Nach einer halben Stunde konnte Andre Ricken einen Freistoß von Markus LĂŒbbert einnetzen, mit einem verdienten 2:0 ging es in die Halbzeitpause.
Hatte man nach dem Wechsel ein AufbĂ€umen der Hausherren erwartet, sah man sich weitestgehend enttĂ€uscht. Bereits der Anstoß landete wieder bei Peter Ricke. Einzig Oliver Korsch wehrte sich richtig gegen die drohende Niederlage, wenn auch teilweise außerhalb des Regelwerks.
Nach 55 Minuten stand Hendrik Stuhldreher frei vor Tschuschke und schoss den Schlussmann an, damit wĂ€re das Spiel bereits entschieden gewesen. Wenig spĂ€ter machte es der Goalgetter besser, als er eine wunderschöne Flanke von Jan Vieweger einköpfte, das erste Kopfballtor Stuhldrehers und damit eine weitere Neuerung in der Saison. Suttrop hatte jetzt Markovic nach vorne gezogen und entblĂ¶ĂŸte damit die Abwehr, eine Einladung fĂŒr Medebach zum Konterspiel. Hoffnung keimte auf, als Korsch in abseitsverdĂ€chtiger Position den Anschluss erzielte. Allerdings dauerte es nicht lange, bis Medebach einen Konter durch Peter Ricke zum 1:4 abschließen konnte und damit fĂŒr die endgĂŒltige Enscheidung sorgte. In dieser Phase hĂ€tte Medebach weitere Treffer erzielen können, als beispielsweise Jan Vieweger alleine auf Tschuschke lief oder in einer anderen Situation ein Vieweger-Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt wurde – eine Fehlentscheidung. Den Schlusspunkt setzte nochmals Hendrik Stuhldreher freistehend aus kurzer Distanz. Übrigens der erste Dreierpack in der Bezirksliga…
Fazit: Suttrop konnte die AusfĂ€lle der Spielgestalter Schwarz und Obitz nicht kompensieren und wird bei jetzt 5 Punkten Abstand zu den NichtabstiegsplĂ€tzen wohl bis zum Ende zittern mĂŒssen. Medebach zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und geriet eben nicht wie zuletzt Eslohe oder Velmede-Bestwig in Suttrop unter die RĂ€der. Das 5:1 geht auch in dieser Höhe in Ordnung, mit Marsberg wartet in der nĂ€chsten Woche allerdings ein anderes Kaliber.

Aktuelles – Archiv