Bericht vom 22.11.2007 2. Anlauf: Medebach vs. Bad Berleburg

Zweiter Anlauf bei der Bezirksligapartie zwischen dem TUS Medebach und dem VFL Bad Berleburg: Vertraut man der aktuellen Wettervorhersage, sollte dem Nachholspiel am Samstag, 24. November nichts mehr im Wege stehen. Um 14.15 Uhr soll im Medebacher Hansestadion die Tabelle begradigt werden.
An der Einschätzung des Gastes hat sich gegenüber des Vorberichtes vor 14 Tagen nicht viel geändert. Die Mannschaft hat wiederholt bewiesen, dass sie mit den „Großen“ der Liga mithalten kann, mehrere Siege gegen die Spitzenmannschaften sprechen eine deutliche Sprache. Dass es noch nicht ganz zum Angriff auf die Tabellenspitze gereicht hat, liegt bislang an der mangelnden Konstanz, denn den Siegen gegen Erndtebrück, Grafschaft oder Marsberg stehen auch Niederlagen gegen Bestwig, Oberschledorn oder Eslohe gegenüber.
Medebach darf sich also durchaus etwas ausrechnen, zumal die Heimbilanz der Gäste deutlich besser aussieht als die Auswärtsbilanz.
Allerdings gleicht die Mannschaftsaufstellung mal wieder einem Puzzlespiel: Georg Drilling und Jens Fresen stoßen wieder zum Kader, dafür fehlt auf jeden Fall Markus Ricken (Kurzurlaub). Große Fragezeichen stehen hinter Andre Ricken und Christian Lübbert (beide Knöchelblessuren), die für das Abschlusstraining am Donnerstag passen mussten. Beide hatten sich beim Dienstagstraining verletzt. Mit Infekten/Erkältungen schlugen sich unter der Woche Jan Vieweger und Peter Ricke herum, während es bei Ricke passen sollte, muss bei Vieweger das Abschlusstraining abgewartet werden.
Viele Puzzleteile also noch, die bis Samstagnachmittag zusammen gesetzt werden müssen.

Newsletter

Sei immer auf dem neusten Stand

Weitere Beiträge

Ostergrüße vom Vorstand

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein besinnliches und schönes Osterfest im Kreise der Familie und Freunde. Es ist eine schwierige Zeit und

Projekte

NRW Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“

Das Land NRW hat bereits im Jahr 2019 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt, um Investitionsrückstände in der Sport-Infrastruktur abzubauen. Neben der Umstellung auf eine