Wäre da nicht der Spielausfall gegen Berleburg gewesen, stände für die 1. Mannschaft in Bestwig am Sonntag der Abschluss der Hinserie auf dem Programm. So müssen die Kicker am eigentlich spielfreien nächsten Wochenende nachsitzen.
Velmede-Bestwig ist nach gutem Saisonstart durch das 0:4 in Marsberg zum zweiten Mal in der Saison auf einen Abstiegsplatz zurück gefallen. Dem entsprechend dürfte die Lucke-Elf motiviert in die Begegnung gehen, zumal Medebach aus Bestwiger Sicht in Reichweite ist. Medebach ist also gewarnt, zumal Velmede-Bestwig zuhause bereits 4 x gewinnen konnte und so beispielsweise Grafschaft (5:1), Oberschledorn (5:0) oder Berleburg (4:2) auf die Heimreise geschickt hat. Ansonsten verlief die Saison des Aufsteiger des Vorjahres eher durchwachen, auf ein gutes Spiel folgte oft wieder ein Rückschlag, und die Elf schwächte sich durch Platzverweise des öfteren selbst. Dadurch bedingt werden auch am Sonntag nicht alle Akteure auflaufen können, doch Medebach sollte sich davon nicht blenden lassen.
Nach dem Spielausfall und Trainingsausfall in der Vorwoche auf Grund der Unbespielbarkeit der Plätze hat Medebach das Training in dieser Woche angezogen und drei Einheiten angesetzt. Dabei kam Georg Drillings Einsatz im Training wohl zu früh, die alte Verletzung (Oberschenkel) brach wieder auf, sein Einsatz am Sonntag ist nicht möglich. Markus Ricken ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, am Donnerstag half Keeper Mario Frese beim Training aus, da 3 der 4 Torleute beruflich verhindert waren und ein zweiter Schlussmann benötigt wurde.
Der Druck in dieser Begegnung liegt bei den Hausherren, die die Abstiegsränge natürlich so schnell wie möglich wieder verlassen wollen. Wenn Medeach dass verhindern will, sollte man u. a. die Schaltstationen Fiedler und Skotartzik in den Griff bekommen.

Aktuelles – Archiv

Sponsoren